Weil sie Geld wollen: Banken löschen Unternehmer-Konten

Ärgern sich über ihre (Ex-)Bank: Damgar Jeitler und Peter Kris
Ärgern sich über ihre (Ex-)Bank: Damgar Jeitler und Peter KrisDenise Auer
Nach 30 Jahren wurde das Firmenkonto einer Wienerin gelöscht, weil sie einen Überbrückungskredit wollte. Jetzt meldeten sich weitere Betroffene.

Für ihr Modegeschäft "Boutique Must Have" im ersten Wiener Bezirk wollte Dagmar Jeitler einen Überbrückungskredit in Höhe von 6.000 Euro beantragen, ihre Bank lehnte ab und sperrte nach einer Beschwerde daraufhin ihr Firmenkonto. "Ich wollte eine Überweisung machen, doch der Überziehungsrahmen und die Kreditkarte waren gesperrt. Auf Anfrage hieß es, es gibt einen Warnlisteneintrag, darum wurde das Konto einfach gelöscht. Den Eintrag gibt es schon seit fünf Jahren und der war nie ein Problem. Ich hatte das Konto 30 Jahre lang bei dieser Bank," ärgert sich die Wienerin.

Nach der Konto-Sperre bekam die Unternehmerin aber sogar noch Geld. "Wir haben nachdem das Konto aufgelöst wurde noch drei Euro an Restguthaben ausbezahlt bekommen. Ich verstehe nicht, warum ein nicht überzogenes Konto gesperrt wird", so Jeitlers Lebensgefährte Peter Kris.

"Sieben Personen, denen das selbe passiert ist, haben sich gemeldet"

Nach dem "Heute“-Bericht über das finanzielle Fiasko meldete sich zwar nicht das Kreditinstitut bei der 50-Jährigen, dafür aber andere Betroffene. "Gestern Vormittag haben sieben Personen, denen das selbe in ihren Banken passiert ist, in meinem Geschäft angerufen." Die Wienerin und ihr Lebenspartner Peter Kris wandten sich nun an die Wirtschaftskammer, die im Auftrag der beiden von der Bank wissen wollte, warum der Überziehungsrahmen und die Kreditkarten gesperrt wurden. "Als Antwort hieß es man dürfe die Informationen wegen des Bankgeheimnisses nicht weitergeben", so Kris. Die Boutique-Besitzerin will sich mit der Antwort jedoch nicht zufrieden geben. "Wir fordern jetzt eine schriftliche Begründung, warum das Konto gesperrt wurde."

"Wir haben nachdem das Konto aufgelöst wurde noch drei Euro an Restguthaben ausbezahlt bekommen. Ich verstehe nicht, warum ein nicht überzogenes Kotno gesperrt wird." 
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account adu Time| Akt:
CoronavirusÖsterreichWienFinanzprodukteGeldUnternehmen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen