Trump rastet aus

"Wenn ich nicht gewählt werde, gibt es ein Blutbad"

Während einer Rede über die US-Autoindustrie warnte US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump vor einem "Blutbad" im Falle einer Wahlniederlage.

20 Minuten
"Wenn ich nicht gewählt werde, gibt es ein Blutbad"
Jetzt hat Donald Trump erneut für einen politischen Eklat gesorgt.
REUTERS

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat die bevorstehende Präsidentschaftswahl am 5. November als das "wichtigste Datum" in der Geschichte der USA bezeichnet. "Das Datum – denken Sie daran, der 5. November – wird glaube ich das wichtigste Datum in der Geschichte unseres Landes sein", sagte der 77-Jährige am Samstag (Ortszeit) bei einer Kundgebung im Bundesstaat Ohio. Trump wiederholte zudem seinen Vorwurf, sein Rivale Joe Biden sei der "schlechteste" Präsident in der US-Geschichte. Dieser konterte bei einer Veranstaltung in Washington mit Humor.

Bei der Kundgebung warnte Trump zudem vor einem "Blutbad", falls er die Wahl nicht gewinnen sollte. Was er mit der Bemerkung genau meinte, war allerdings unklar, da er in seiner Rede eigentlich gerade über Risiken für die US-Autoindustrie gesprochen hatte.

Bidens Wahlkampfteam gibt Erklärung ab

Trump sagte mit Blick auf angebliche Pläne Chinas, in Mexiko Autos zu bauen und diese dann in den USA zu verkaufen: "Sie werden diese Autos nicht verkaufen können, wenn ich gewählt werde." Dann fügte er hinzu: "Wenn ich nicht gewählt werde, wird es im Ganzen ein Blutbad geben, das wird das Mindeste sein, es wird ein Blutbad für das Land sein. Das wird das Mindeste sein. Aber sie werden diese Autos nicht verkaufen."

In einer Erklärung nannte Bidens Wahlkampfteam den Republikaner daraufhin den "Verlierer" der Wahl von 2020, der erneut "mit politischer Gewalt" drohe. "Er will einen weiteren 6. Januar, aber das amerikanische Volk wird ihm in diesem November eine weitere Wahlniederlage bescheren, weil es seinen Extremismus, seine Neigung zur Gewalt und seinen Durst nach Rache weiterhin ablehnt", hieß es mit Blick auf die Kapitol-Erstürmung vom 6. Januar 2021.

Bei einer Gala-Veranstaltung in Washington warnte Biden später vor einem "noch nie dagewesenen Moment in der Geschichte". Die Freiheit werde angegriffen, sagte Biden bei dem Abendessen des Gridiron Club. "Die Lügen über die Wahlen im Jahr 2020, die Intrige zum Sturz und die Unterstützung des Aufstands vom 6. Januar, stellen die größte Bedrohung für unsere Demokratie seit dem amerikanischen Bürgerkrieg dar", betonte der Präsident.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation

    Auf den Punkt gebracht

    • Donald Trump warnte während einer Rede über die US-Autoindustrie davor, dass im Falle einer Wahlniederlage ein "Blutbad" eintreten würde
    • Sein Rivale Joe Biden konterte die Drohung mit Humor und bezeichnete Trump als "Verlierer", der mit politischer Gewalt drohe, während Biden vor einer noch nie dagewesenen Bedrohung für die Demokratie warnte
    20 Minuten
    Akt.