Wasser in Wiener Schnitzel-Lokal kostet schon 3,60 Euro

Weil er seinen Apfelsaft mit Leitungswasser gespritzt haben wollte, zahlte er 1,80 Euro drauf.
Weil er seinen Apfelsaft mit Leitungswasser gespritzt haben wollte, zahlte er 1,80 Euro drauf.Symbolbilder
Für einen Preisschock sorgte der Besuch bei einem Schnitzelrestaurant in der City. Leitungswasser für den Apfelsaft kostete einen Wiener fast 2 Euro.

Vergangenen Mittwoch war der 82-jährige Hermann gemeinsam mit seiner 51-jährigen Tochter Andrea in der Wiener Innenstadt bummeln. Ausgehungert nach dem Herumschlendern in der City suchten die beiden eine Schnitzelkette auf. "Ich bestellte ein gebackenes Huhn, meine Tochter ein Hühnerschnitzel mit Blattsalat", erzählt der 82-Jährige im "Heute"-Talk.

1,80 Euro für Viertel Liter Wasser zum Apfelsaft

Dazu tranken beide jeweils einen großen Apfelsaft gespritzt mit Leitungswasser. Nach dem Mittagessen bat Hermann um die Rechnung und wurde bitter enttäuscht: Für das Leitungswasser, mit dem die beiden Apfelsäfte aufgespritzt wurden, sollte der Senior jeweils 1,80 Euro blechen. "Eine echte Frechheit", beschwert sich der Wiener im "Heute"-Gespräch. Ein Blick auf die Getränkekarte des Lokals zeigt, dass sogar ein halber Liter Leitungswassersatte mit 90 Cent verrechnet wird.

"Unterscheiden nicht zwischen Soda und Leitungswasser"

"Heute" fragte bei der Schnitzelkette genauer nach, was es mit der kuriosen Preisgestaltung auf sich hat. "Bei den Spritzsäften unterscheiden wir grundsätzlich nicht zwischen Leitungswasser und Soda. Daher wirkt der Preis so hoch", erklärte das Personal der Restaurantkette "Heute" im Gespräch.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

Bildstrecke: Leserreporter des Tages

Nav-Account and Time| Akt:
EssenTeuerungenSchnitzelInflationEnergiekriseErneuerbare Energie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen