Leser

Wiener ist geschockt über Cola-Preis an Raststation

Die Getränkekarte einer österreichischen Raststätte stieß bei Gabriel (31) auf großes Unverständnis. Grund dafür war der Preis für ein Cola (0,33l).

Community Heute
Bei einer Raststätte am Mondsee musste ein Wiener gleich zwei Mal auf den Cola-Preis blicken.
Bei einer Raststätte am Mondsee musste ein Wiener gleich zwei Mal auf den Cola-Preis blicken.
iStock /Leserreporter

Gabriel fuhr am Mittwoch gemeinsam mit seiner Familie in den wohlverdienten Urlaub. Nach längerer Zeit im Auto entschied sich die Gruppe, an einer Raststätte am Mondsee zu halten, um eine Toilettenpause einzulegen. 

Der 31-Jährige verspürte zusätzlich bereits Durst und warf einen Blick in die Getränkekarte vor Ort. Dem Wiener fiel daraufhin die Kinnlade runter: Diese Preise hätte er nicht erwartet.

"Das ist nicht mehr normal"

"Natürlich weiß ich, dass man für Essen und Getränke an Raststationen schon etwas mehr zahlen muss. Aber das war nicht mehr normal. Denn hier kostete ein Cola (0,33l) 9,50 €", berichtete Gabriel entsetzt. Laut Karte wird das Getränk nämlich auf Wunsch "mit halber, handgeschnittener Limette, Eiswürfeln und frischer Minze serviert." Bei dem Wiener stieß diese Summe auf großes Unverständnis.

"Ich habe zuerst gedacht, dass ich mich verlesen habe. Nicht einmal in einem Nobelclub kostet ein Cola so viel! Letztendlich habe ich mich für ein Leitungswasser um 1,20 Euro entschieden", so der 31-Jährige. 

"Heute" kontaktierte den Geschäftsführer der Raststation. Dieser war bisher nicht zu einem Gespräch bereit – trotz mehrmaliger Bitte um Stellungnahme.

Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

1/324
Gehe zur Galerie

    Bildstrecke: Leserreporter des Tages

    1/156
    Gehe zur Galerie
      08.12.2023: <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120008456" href="https://www.heute.at/s/protest-marsch-dann-pickt-klima-shakira-vor-parlament-120008456">Protest-Marsch, dann pickt Klima-Shakira vor Parlament</a>
      Letzte Generation Österreich Twitter / Leserreporter