Leser

Drama an EU-Ostgrenze: Täglich sterben Menschen

Seit Monaten kämpfen Geflüchtete an der polnisch-belarusischen Grenze um ihr Leben. Journalistin Aleksandra Tulej hat sich die Lage genau angeschaut. 

Natalia Anders
Teilen
Diese Reise nach Polen wird die 29-jährige Journalistin nicht vergessen
Diese Reise nach Polen wird die 29-jährige Journalistin nicht vergessen
BIBER Magazin / Heute

"Den Menschen wurden in ihren Heimatländern falsche Versprechen gemacht" – Aleksandra Tulej ist stellvertretende Chefredakteurin des Migrantenmagazins "BIBER" und versuchte zusammen mit ihrer Kollegin Soza Jan vor einigen Wochen so nah wie möglich an die Sperrzone an der polnisch-belarusischen Grenze zu gelangen. Im "Heute"-Talk zeigte sie einige Einblicke hinter die Kulissen ihrer Reise.

"Die Menschen werden als Spielball zwischen Belarus und der EU verwendet. Lukaschenko lässt immer neue Menschen aus dem Irak und Afghanistan nach Belarus einfliegen und verspricht ihnen, so in die EU zu gelangen. Angekommen stellt sich allerdings heraus, dass alles eine Lüge war und Polen sie nicht in die EU lässt", erzählt die Wienerin.

Allein gelassen bei winterlichen Temperaturen

Seit Monaten harren deshalb Hunderte Migranten aus dem Irak, Syrien und Afghanistan in dem Sperrgebiet an der Grenze bei Minusgraden aus. Täglich erfrieren und verhungern Menschen. Journalisten, Hilfsorganisationen und medizinischer Hilfe wird der Zutritt von Seiten der polnischen Regierung verwehrt. 

Auch Aleksandra wurde der Zutritt in die Sperrzone, die Anfang September von der polnischen Regierung eingerichtet wurde, nicht erlaubt. Sie versuchte trotzdem, so nah wie möglich ranzukommen und die Stimmung aufzufassen. "Dass ich selbst aus Polen bin, hat mir da sehr geholfen", so Aleksandra im "Heute"-Talk.

Reisebüros in ihren Heimatländern versprachen ihnen, über Polen und Belarus nach Europa zu kommen. 

Das gesamte Videointerview:

Die Menschen essen dort Blätter von den Bäumen, um nicht zu verhungern

Für das Magazin "BIBER" schrieb und drehte Aleksandra Tulej gemeinsam mit Videojournalistin Soza Jan eine Reportage über die dramatische Situation an der EU-Grenze. 

Von Tag zu Tag schlimmer

Wie es den Geflüchteten jetzt geht und wie sich die Situation in nächster Zeit weiterentwickeln wird, weiß man nicht. Fix ist, es wird täglich kälter und die Überlebenschancen der Migranten immer kleiner. "Daher ist es so wichtig, Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken", so Aleksandra. Mittlerweile können Journalisten eine Bewilligung zum Aufsuchen der Sperrzone beantragen. Praktisch sei es allerdings nach wie vor fast unmöglich, dorthin zu kommen. 

Bildstrecke: Leserreporter des Tages

1/156
Gehe zur Galerie
    08.12.2023: <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120008456" href="https://www.heute.at/s/protest-marsch-dann-pickt-klima-shakira-vor-parlament-120008456">Protest-Marsch, dann pickt Klima-Shakira vor Parlament</a>
    Letzte Generation Österreich Twitter / Leserreporter

    Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

    1/325
    Gehe zur Galerie