Wiener spielte mit Maske im Park Schach –  90 € Strafe

Das Organstrafmandat für Schachspielen im Park ("Heute"-Montage)
Das Organstrafmandat für Schachspielen im Park ("Heute"-Montage)apa/picuturdesk/"Heute"
Ein Wiener (56) nützte das schöne Wetter, um mit einem (!) Freund im Freien Schach zu spielen. Beide trugen FFP2-Maske. Die Polizei strafte dennoch.

Schachmatt nun auch für Outdoor-Spaß. Ein Wiener nützte das schöne Wetter, um sich nach einem Corona-Test (diesen muss er aus beruflichen Gründen regelmäßig durchführen) im Freien zu treffen. "Wir verabredeten uns beim Reithofferplatz in Rudolfsheim, um auf einem Bankerl im Freien mit FFP2-Maske eine Runde Schach zu spielen", erzählt der 56-Jährige im Gespräch mit "Heute"

Unterschreiten des Abstands

Einigen Polizisten war dies wohl ein Dorn im Auge. Als die Streife die beiden Männer im 15. Bezirk beim Schachspiel entdeckte, griffen sie rigoros durch. Beide Männer bekamen eine Organstrafverfügung in Höhe von 90 Euro aufgebrummt. Grund: "Unterschreiten des Mindestabstandes". Wegen der geltenden Covid-19-Verordnung muss zu haushaltsfremden Personen auch im Freien nach wie vor ein Abstand von mindestens zwei Metern eingehalten werden.

Knapp 17.000 Corona-Strafen in Wien

Wie "Heute"-Recherchen ergaben, wurden seit Mitte November knapp 54.000 Corona-Strafen von der Polizei verhängt. In der Hauptstadt Wien waren es alleine 16.855. Wie am Montag bekannt wurde, ging die Polizei in den letzten Tagen mit mehreren Schwerpunktaktionen vor. So bauten Feiernde eine Garage zur DJ-Bar um. Es hagelte 72 Anzeigen!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
CoronavirusCoronatestVirusStrafeRudolfsheim-Fünfhaus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen