Events

Prominenz feiert Start von Wiener "Nachhaltigkeits-Uni" 

In der Donaustadt startet mit dem Sommersemester die Charlotte Fresenius Privatuniversität ihren Betrieb. Dieser Anlass wurde am Montag gefeiert.

Newsdesk Heute
    "Heute"-Herausgeberin Eva Dichand mit Ludwig Fresenius und Neurologin Caroline Thun-Hohenstein.
    "Heute"-Herausgeberin Eva Dichand mit Ludwig Fresenius und Neurologin Caroline Thun-Hohenstein.
    Sabine Hertel

    Der Campus der neuen Charlotte Fresenius Privatuniversität (kurz CFPU) liegt zwar in der Wiener Seestadt, die Eröffnung wurde aber am Montag in der "Weitsicht Cobenzl" in Wien-Döbling, hoch über der Stadt gefeiert. Das Opening der ersten University of Sustainability, also mit Fokus auf Nachhaltigkeit in allen Studiengängen, sorgte für reges Interesse.

    Prominenz aus Politik und Wirtschaft

    Zu den Feiergästen zählten neben "Heute"-Herausgeberin Eva Dichand auch Größen aus Politik und Wirtschaft. Mit Maria Rauch-Kallat und Nikolaus Berlakovich waren sogar zwei frühere Bundesminister anwesend. Aus der Wirtschaft kündigten sich im Vorfeld unter anderem  Sacher-Chefin Elisabeth Gürtler – sie schlich sich an den Fotografen vorbei –, Cédric Boehm (Nestlé), Wolfgang Fischer von der DDSG Blue Danube oder der Generaldirektor des Technischen Museums, Peter Aufreiter an. 

    Ebenfalls durften freilich die beiden Rektoren Bernhard Sams und Martin Kreeb nicht fehlen. Nachhaltigkeit macht eben nicht nur Schule, sondern Uni. "Wir freuen uns, dass die Charlotte Fresenius Privatuniversität nun in Wien startet", sagt Gründungskanzler Bernhard Sams. "Mit der Gründung der CFPU wollen wir die erste Privatuniversität in Österreich werden, die ihren Schwerpunkt auf das Thema Nachhaltigkeit legt". Soweit möglich sollen von der Immobilie über die Büromaterialien bis hin zu den Lehrinhalten alle Aspekte der Universität den Grundsätzen der Nachhaltigkeit folgen.

    "Die Nachfrage von Nachhaltigkeitsexperten in Wirtschaft und Gesellschaft ist hoch. Energie- und Ressourcenknappheiten entwickeln eine völlig neue Dimension. Auch die ständig wachsende Nachfrage nach nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen macht das Thema unternehmerisch interessant und sehr vielfältig", ergänzte Gründungsrektor, Martin Kreeb.

      <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
      02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
      Picturedesk, privat (Montage: "Heute")