Wienerin hat nach einem Jahr noch immer Impf-Wunde

An der Einstichstelle hat sich eine Narbe gebildet.
An der Einstichstelle hat sich eine Narbe gebildet.Leserreporter
Wienerin Mascha packt über die Folgen ihrer Corona-Impfung aus. Ein Jahr später zeigt sie die Narbe, die vom denkwürdigen Stich geblieben ist.

Im Juni 2021 wurde Mascha mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft. Gegenüber "Heute" schilderte sie damals, wie sehr sie unter den Nebenwirkungen litt. Auf Schmerzen und Taubheitsgefühl im Arm folgten Schüttelfrost, Fieber und Schwindelanfälle – die erste Nacht fühlte sich wie ein Drogen-Trip an. Insgesamt dauerte es sieben Tage, bis sich Mascha vollständig erholte. Die ganze Leidensgeschichte findest du HIER >

Knapp ein Jahr danach erzählt die 28-jährige Wienerin "Heute", wieso sie das Thema noch immer begleitet. "Die Spritze war so massiv, dass sie eine Narbe hinterlassen hat." Mascha erinnert sich zurück: "Die Krankenpflegerin konnte die Flüssigkeit nicht in einem Zug verabreichen und musste den Rest nachspritzen. Es hat wirklich wehgetan."

Impf-Trauma

Das Vakzin des US-amerikanischen Pharmakonzerns, das als Einmalimpfung angepriesen wurde, entpuppte sich als Riesenflop. "Als ich erfuhr, dass eine Johnson-Impfung nicht ausreicht und ich auffrischen gehen muss, habe ich die Welt nicht mehr verstanden. Die ganze Quälerei war umsonst", berichtet sie im "Heute"-Talk.

Nach dem Zweitstich mit Biontech/Pfizer trat als Impfreaktion zum Glück nur Müdigkeit auf. Einer möglichen dritten Impfung im Herbst blickt Mascha dennoch angsterfüllt entgegen: "Ich bin nicht sicher, ob ich es machen werde. Vielleicht wird es ja wieder so schlimm, wie beim ersten Mal."

Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

Bildstrecke: Leserreporter des Tages

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account pre Time| Akt:
Corona-ImpfungCoronavirusImpfungVerletzungWien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen