Es wird wieder weiß

Winter-Walze schaufelt jetzt Neuschnee bis nach Wien

Der Großteil Österreichs darf sich in den kommenden Tagen wieder über reichlich Schnee freuen – auch die Bundeshauptstadt. Die Prognose im Detail.

Andre Wilding
Winter-Walze schaufelt jetzt Neuschnee bis nach Wien
Der Winterdienst hat in Österreich alle Hände voll zu tun.
Max Slovencik / picturedesk.com (Symbolbild)

Der Alpenraum befindet sich am Mittwoch im Einflussbereich eines Tiefs über Deutschland, zudem bildet sich ein Tief über dem Balkan, das den Osten Österreichs streift und hier für etwas Schneefall sorgt. Mit einem Zwischenhoch stabilisiert sich das Wettergeschehen am Donnerstag wieder, ehe sich am Freitag der nächste Tiefausläufer samt gefrierendem Regen ankündigt.

Der Mittwoch zeigt sich meist von seiner trüben und winterlichen Seite. Vor allem im Osten fällt in der Früh und am Vormittag etwas Schnee, auch von Westen her ziehen einige Schneeschauer Richtung Salzkammergut und Obersteiermark. In den Niederungen vom Rheintal bis nach Oberösterreich ist auch Schneeregen dabei. Die Sonne lässt sich am ehesten in Osttirol, Kärnten und im Oberen Murtal blicken. Bei schwachem bis mäßigem Wind aus meist westlichen Richtungen werden maximal -3 bis +4 Grad erreicht.

Am Donnerstag scheint im Westen und Süden zeitweise die Sonne, in den Tälern halten sich in der Früh noch Hochnebelfelder. Von Oberösterreich bis ins Nordburgenland überwiegen die Wolken, besonders vom Salzkammergut bis zum Wienerwald fällt anfangs etwas Schnee. Am Vormittag trocknet es ab und bei mäßig auffrischendem Nordwestwind lockert es abseits der Berge ein wenig auf. Die Temperaturen erreichen -3 bis +5 Grad, mit den höchsten Werten im Südosten.

Aktuelle Schnee-Warnungen für Österreich
Aktuelle Schnee-Warnungen für Österreich
uwz.at

Schnee am Feiertag

Der Freitag, Mariä Empfängnis, startet in den Niederungen häufig mit Nebel und Hochnebel, die sich nur zögerlich auflösen. Zudem breiten sich von Westen her Wolken aus und am Nachmittag setzt in Vorarlberg leichter Regen ein, die Schneefallgrenze steigt auf 1.000 bis 1.200 Meter an. Die Sonne zeigt sich vor allem im östlichen Bergland noch zeitweise. An der Alpennordseite wird es föhnig, im Osten frischt lebhafter Südostwind auf. Die Höchstwerte liegen zwischen -4 und +4 Grad.

Am Samstag fällt in der ersten Tageshälfte von Vorarlberg bis Oberösterreich etwas Regen, oberhalb von 1.200 Meter ist Schnee dabei und in den Niederungen besteht regional Glatteisgefahr. Bis Mittag trocknet es in der Westhälfte ab und nachfolgend kommt die Sonne zum Vorschein. Etwa östlich von Linz und Klagenfurt bleibt es dagegen oft trüb, vereinzelt fällt etwas Schnee oder gefrierender Regen. Von Ost nach West steigen die Temperaturen auf -2 bis +7 Grad.

    <strong>26.02.2024: Landwirt (30) stößt beim Hausumbau auf Geheimgang.</strong> Bei Renovierungsarbeiten auf seinem Bauernhof entdeckte Landwirt Florian Schmied einen rund 900 Jahre alten mittelalterlichen "Erdstall". <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120021946" href="https://www.heute.at/s/landwirt-30-stoesst-beim-hausumbau-auf-geheimgang-120021946">Alle Infos hier &gt;&gt;&gt;</a>
    26.02.2024: Landwirt (30) stößt beim Hausumbau auf Geheimgang. Bei Renovierungsarbeiten auf seinem Bauernhof entdeckte Landwirt Florian Schmied einen rund 900 Jahre alten mittelalterlichen "Erdstall". Alle Infos hier >>>
    Thomas Scheucher, Landesverein für Höhlenkunde in Oberösterreich
    wil
    Akt.