ZiB-Reporter Zikmund beim Check-in abgezockt

ZiB-Journalist Robert Zikmund ärgert sich über Zusatzkosten beim Fliegen.
ZiB-Journalist Robert Zikmund ärgert sich über Zusatzkosten beim Fliegen.Twitter
Bittere Pille am Urlaubsende: In Zakynthos musste ORF-Mann Robert Zikmund 40 Euro pro Person am Check-in bezahlen – wegen technischer Probleme.

Teure Erfahrung mit der billigen Fluglinie Wizz Air! Weil der Online-Check-in nicht funktionierte, rutschte Zeit im Bild-Reporter Robert Zikmund bei der Fluganmeldung vor Ort in die Kostenfalle.

"Echt jetzt, @wizzair ?", postete der Journalist genervt auf Twitter, "Wenn bei einem EU Flug bis 3 Stunden vor Abflug kein online checkin möglich ist – und ich das mit Screenshot beweisen kann – verlangt ihr dennoch 40€ pro Person für Boardingpass drucken ???"

Auch App funktionierte nicht

Die Fluglinie reagierte auf Social Media auf den Aufruf und empfahl dem ORF-Mitarbeiter, seine Cookies, den Cache-Speicher und den Browser-Verlauf zu löschen und es nochmal zu probieren. Doch weder das, noch der Check-in über die mobile App funktionierten. Sehr zum Ärger Zikmunds, der mit mehreren Personen unterwegs war und die 40-Euro-Gebühr für die persönliche Fluganmeldung gleich mehrere Male berappen musste.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Versteckte Kosten kein Einzelfall

Es ist nicht das erste Mal, dass versteckte Kosten beim Fliegen für Ärger sorgen. Eine 36-jährige Wienerin etwa machte am Flughafen Triest eine ähnliche Erfahrung

Nav-Account pic Time| Akt:
ReisenFluglinieFlugzeug

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen