Ukraine

"Zunehmend besorgt" – USA fürchten Atombomben-Einsatz

In den Vereinigten Staaten zeigt man sich zunehmend besorgt darüber, dass Moskau womöglich Nuklearwaffen in der Ukraine einsetzen könnte. 

Wladimir Putin droht mit dem Einsatz von Atomwaffen im Ukraine-Krieg.
Wladimir Putin droht mit dem Einsatz von Atomwaffen im Ukraine-Krieg.
Everett Collection / picturedesk.com; Sputnik/Ilya Pitalev/Pool via REUTERS

Die US-Regierung ist nach eigenen Angaben «zunehmend besorgt» über die Möglichkeit eines russischen Atomwaffeneinsatzes im Ukraine-Krieg. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby, sagte am Mittwoch, die Sorgen seien im Verlauf der Monate gewachsen. «Wir beobachten das so gut wir können.»

Brisant. Hochrangige russische Militärs haben kürzlich Gespräche geführt, um zu erörtern, wann und wie Moskau "eine taktische Nuklearwaffe" in der Ukraine einsetzen könnte. Das berichtet die "New York Times". Die Gespräche hätten zu erhöhter Besorgnis in Washington und den Hauptstädten der Verbündeten geführt. 

Russland hat über 2.000 Atomwaffen

Denn laut CIA-Boss, William J. Burns könnte Putins "potenzielle Verzweiflung" über einen Sieg in der Ukraine und Rückschläge im Krieg ihn dazu veranlassen, eine Atomwaffe einzusetzen.

Die "New York Times" schreibt, dass Russland gemäß dem Kenntnisstand des Pentagons über rund 2.000 taktische Atomwaffen verfügt, die auf Schlachtfeldern eingesetzt werden können.

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>20.04.2024: Wagen kracht in Wiener U-Bahn – mehrere Verletzte.</strong> In Wien kam es am Freitag zu einem Unfall zwischen einem Baustellenwagen und einer U-Bahn-Garnitur. Mehrere Verletzte werden von der Rettung betreut. <a data-li-document-ref="120032351" href="https://www.heute.at/s/u2-crasht-in-tunnel-passagiere-muessen-zu-fuss-weiter-120032351">Die ganze Story hier &gt;&gt;&gt;</a>
    20.04.2024: Wagen kracht in Wiener U-Bahn – mehrere Verletzte. In Wien kam es am Freitag zu einem Unfall zwischen einem Baustellenwagen und einer U-Bahn-Garnitur. Mehrere Verletzte werden von der Rettung betreut. Die ganze Story hier >>>
    Leserreporter