Darum war Geld im Flieger

10. April 2019 12:36; Akt: 10.04.2019 12:36 Print

Pilot wusste nichts von geheimer Millionen-Fracht

Eine fünfköpfige Bande erbeutete viel Geld, das in eine AUA-Maschine geladen werden sollte. "Heute.at" weiß, was die Fluglinie neben Passagieren noch transportiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine fünfköpfige Bande hatte sich am Dienstag als Mitarbeiter des Zolls ausgegeben und war auf das Rollfeld des Flughafens in Tirana gestürmt. Die Männer erbeuteten 10 Millionen Euro, die gerade in einen Flieger der Austrian Airlines geladen wurde.

Sind diese Transporte ungewöhnlich?

"Nein", so eine AUA-Sprecherin gegenüber "Heute.at": "Luftfracht – oder wie in diesem Fall Wertfracht – ist an sich nichts Ungewöhnliches. Es ist in der Öffentlichkeit nur recht wenig darüber bekannt, da wir aus Sicherheitsgründen in der Regel nicht sehr viel darüber sprechen."

Unter Wertfracht können teure Gegenstände oder Banknoten fallen. Außerdem gibt es die "Safe-Fracht", das sind Organtransporte. Darüber hinaus können auch Medikamente, Kosmetik-Artikel, Lebensmittel, Luftpost, Maschinenteile, Tiere (etwa Pandabären) oder Gefahrengüter (speziell gesicherte Chemikalien) transportiert werden. In Ausnahmefällen werden auch Leichen in andere Länder überstellt.

Pilot weiß nichts

"Ein Flughafen, an dem Wertfracht verladen wird, muss speziell dafür zertifiziert sein", heißt es seitens der AUA. "Es muss etwa der komplette Weg, bis der jeweilige Container im Frachtraum verladen ist, durchgehend überwacht sein. Der Flughafen in Tirana ist zertifiziert. "

Die Crew und der Pilot erhalten in diesem Fall nur die Information, dass "Valueable Goods" – also wertvolle Güter – an Bord sind, werden aber nicht über die Art und den Wert informiert.

Die Lufthansa Cargo vermarktet den Platz in den Flugzeugen für die AUA und wickelt diese Deals ab. AUA stellt "nur" Platz in Flugzeugen zur Verfügung.

Lesen Sie mehr zum Überfall:

  • Vier Festnahmen nach Überfall auf AUA-Airbus

  • AUA-Maschine nach Wien überfallen, Millionen-Beute

  • So lief der Millionen-Coup ab
  • Die Bilder des Tages

    Die Bilder des Tages

    Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:

    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    (lu)

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • Bernd Läßle am 10.04.2019 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      Die Täter wußten mehr als die Crew?

      Das sieht sehr dannach aus als habe ein Mitarbeiter des Flughafens die Banditen informiert wann die Beladung stattfindet und wie die Container beschriftet sind.

    • Eli am 10.04.2019 14:37 Report Diesen Beitrag melden

      Die werden sie erwischen

      Albanien geht sehr hart u. streng mit den Kriminellen um ! Gut so. Nicht wie bei uns, Luftschüsse anstatt auf die Räuber. Insiderwissen weitergegeben, gab es auch bei uns am Flughafen vor einpaar Jahren- darüber wurde berrichtet. Das sooo viel Geld mit einer normalen Maschine transportiert wird, hätte ich nie gedacht. Wofür haben wir Banken

    • Jokemaker am 10.04.2019 18:08 Report Diesen Beitrag melden

      Als ob

      Der wollte sicher mit der Fracht davonfliegen

      einklappen einklappen

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • Jokemaker am 10.04.2019 18:08 Report Diesen Beitrag melden

      Als ob

      Der wollte sicher mit der Fracht davonfliegen

      • Desert Eagle am 10.04.2019 20:34 Report Diesen Beitrag melden

        Selbst wenn - für den

        Flug Tirana - Wien (schätze grob 1300 km) haben sie nicht für deutlich mehr Strecke Treibstoff mit. Mittel/Südeuropa, Ukraine, Türkei - viel Spaß! Nordafrika ist wahrscheinlich schon zu weit.

      einklappen einklappen
    • Eli am 10.04.2019 14:37 Report Diesen Beitrag melden

      Die werden sie erwischen

      Albanien geht sehr hart u. streng mit den Kriminellen um ! Gut so. Nicht wie bei uns, Luftschüsse anstatt auf die Räuber. Insiderwissen weitergegeben, gab es auch bei uns am Flughafen vor einpaar Jahren- darüber wurde berrichtet. Das sooo viel Geld mit einer normalen Maschine transportiert wird, hätte ich nie gedacht. Wofür haben wir Banken

    • Bernd Läßle am 10.04.2019 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      Die Täter wußten mehr als die Crew?

      Das sieht sehr dannach aus als habe ein Mitarbeiter des Flughafens die Banditen informiert wann die Beladung stattfindet und wie die Container beschriftet sind.