Ex-Parteifreund im ORF

06. Februar 2018 05:11; Akt: 06.02.2018 08:54 Print

FPÖ-Spaltung? "Wenn der Strache so weitermacht…"

Vor 14 Jahren zerriss es die FPÖ am Delegiertentreffen in Knittelfeld. Bei "Im Zentrum" droht Ewald Stadler, der als Organisator des "Putsches" galt, erneut mit Parteispaltung.

ORF-Sendung

ORF-Sendung "Im Zentrum" mit Herbert Haupt (Ex-Vizekanzler, FPÖ), Ewald Stadler (Ex-FPÖ-BZÖ-Mandatar), ORF-Moderatorin Claudia Reiterer, Schauspielerin Elisabeth Orth, Willi Mernyi (Mauthausen Komitee), Historiker Dieter Binder (von links) (Bild: Screenshot ORF)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 7. September 2002 ging als Waterloo in die FPÖ-Geschichte ein. In Knittelfeld zerriss es die Partei, dann stiegen die damalige Vizekanzlerin Riess-Passer, FPÖ-Finanzminister Grasser und Klubchef Westenthaler aus. Der damalige ÖVP-Kanzler Schüssel kündigte den Blauen die Koalition auf. Jörg Haider gründete das BZÖ. Die FPÖ fuhr Verluste ein, erholte sich erst unter Parteichef Heinz-Christian Strache.

Umfrage
Glauben Sie, dass sich die FPÖ bald erneut spalten könnte?
53 %
8 %
39 %
Insgesamt 4668 Teilnehmer

Droht ihm, der die FPÖ erneut in eine Koalition mit der ÖVP geführt hat, erneut ein Aufstand? „Im Zentrum“ im ORF (524.000 Seher) machte Sonntagnacht hellhörig.

Thema war der Einfluss der Burschenschafter in der FPÖ. Geladen: Ex-FPÖ-BZÖ-Mandatar und Burschenschafter Ewald Stadler. Er vermisse die "Handschrift der Bünde" im Regierungsprogramm, erklärte er. Als ihn ORF-Moderatorin Claudia Reiterer fragte: "Wird es zu einem zweiten Knittelfeld kommen?", sagte Stadler: "Wenn der Strache so weitermacht, wird es das geben".

Dann holte er aus: "Wenn die FPÖ wieder den Fehler macht, dass sie sich vom Regierungspartner diktieren lässt, wie die Regierung auszusehen hat und wer mitmachen darf. Wenn der Strache dort in die Knie geht, dann wird der Strache staunen, wie rasch die Basis reagiert."

Mehr Storys:

Strache-Sprecher zitiert aus Neonazi-Enzyklopädie >>

Das Netz lacht über Strache Wanzen-Paranoia >>

Zuerst Ende gefordert, jetzt verteidigt FPÖ die ORF-Gebühren >>

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(uha)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris3C3 am 06.02.2018 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur noch FPÖ

    Ich finde es faszinierend wie sehr sich Medien auf die FPÖ eingeschossen haben. Da wird konstant etwas berichtet, was niemanden Interessiert. Mich würde interessieren wie sieht es mit der SPÖ in Wels aus und dem IS fan oder den Kinderschänder.warum wird darüber nicht berichtet? Das sind die Themen die Interessieren, nicht ein Liederbuch das niemand kennt.

    einklappen einklappen
  • Patriot5611 am 06.02.2018 05:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die FPÖ nicht vorsichtig ist, dann

    Wenn die FPÖ nicht vorsichtig ist, dann wird es ein zweites "Knittelfeld" geben. Wie man sieht, übt sich der ORF (aber auch andere Medien) schon fleißig im "Keile - treiben". Hauptverlierer werden die Blauwähler sein.

    einklappen einklappen
  • zimbo am 06.02.2018 06:22 Report Diesen Beitrag melden

    ORF schließen

    Dann endet ein erheblicher Teil der Hetzpropaganda.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Steiner Dietmar am 17.02.2018 18:49 Report Diesen Beitrag melden

    Angeblicher Regierungstreit

    Das BZÖ wurde erst 2005, 3 Jahre nach Knittelfeld gegründet. Aber dem ORF und anderen Links-Medien ist anscheinend jedes Mittel recht, um der neuen, nach DEMOKRATISCHEN Gesetzen und Regeln zustandegekommenen Regierungen einen Strick zu drehen, siehe Wahlkampf in Tirol. Zu Max Lercher: Die SPÖ ist eine erfolgreiche Partei...??? Nicht mal die Faschingsnarren im TV hatten heuer so schlechte Witze auf Lager. In unserem Land DARF man gegen eine Regierung sein, aber dann sollte man bei den Fakten bleiben und nicht irgendwelche Geschichten erfinden und künstlich aufbauschen.

  • teer und federn am 09.02.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    go, ewi, go!!!

    noch nie war mir der stadler so sympathisch wie heute.

    • Franz am 16.02.2018 20:04 Report Diesen Beitrag melden

      Pensionist

      Bei jörg hätte es sowas nichtgegeben kannte in bersönlich sehr gut war bei seinen 50 eingeladen schade um diesen mensch

    einklappen einklappen
  • Southpaw am 07.02.2018 06:20 Report Diesen Beitrag melden

    Die Basis...

    ...wurde allerdings von der Bevölkerung nicht gewählt. Was Strache aus der FPÖ gemacht hat war schon ein Meisterstück. Haider hätte ich z.B. nie gewählt. Stadler kenne ich gar nicht, bzw habe ihn vielleicht zweimal im Fernsehen gesehen, also irrelevant.

  • Fraunz am 06.02.2018 20:11 Report Diesen Beitrag melden

    Der unruhestifter

    Wer is den dieser Stadler? Anscheinend hat dieser typ viel macht, denn er hat es schon 2002 erreicht eine partei (und dadurch auch eine regierung!) zu sprengen. Ich frage mich heute von wo dieser mensch seine fäden zieht. Lustig ist jedoch das über seine herkunf im internet nichts zu finden ist. Dürfte ein zielmich bescheidener unruhestifter sein.

  • martin k. am 06.02.2018 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    mit Vollgas in den Abgrund

    falls diese schwarz/blaue Regierung nur annähernd so weitermacht dann ist der Staat Österr. bis zur nächsten Wahl ein einziger Steinbruch