UN-Migrationspakt

31. Oktober 2018 09:52; Akt: 10.11.2018 13:04 Print

"Wer weiß, wer unserer Vorreiterrolle noch folgt"

Der Ministerrat trat heute im Kanzleramt zusammen. Das bestimmende Thema: Österreichs Austritt aus dem UN-Migrationspakt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Ministerrat ist am Mittwoch im Bundeskanzleramt zu seiner nächsten Sitzung zusammengekommen. Dass sich Österreich beim UN-Migrationspakt seiner Stimme enthalten wird, stand im Mittelpunkt.

Umfrage
Österreich will UNO-Migrationspakt nicht unterzeichnen: Was sagen Sie dazu?
9 %
89 %
2 %
Insgesamt 7294 Teilnehmer

Vizekanzler Heinz-Christian Strache erklärte dazu: "Es bestehen erhebliche Bedenken gegen die Inhalte. Durch den Pakt, kann und darf kein Menschenrecht auf Migration entstehen." Zudem dürfe es zu keiner Verwässerung von legaler und illegaler Migration kommen. Das sei aufgrund des Pakts aber zu befürchten. "Wir kommen der Souveränität nach." Wichtige Fragen seien offen geblieben, auf die Bedenken Österreichs sei man seitens der UNO nicht eingegangen. "Wir als Republik Österreich entscheiden souverän über die Zulassung der Migration nach Österreich. Wir wollen Selbstbestimmung und keine Fremdbestimmung", stellte Strache fest.

"Österreich verwehrt sich dagegen, dass der Migrationspakt Migration zu einem verbindlichen Völkerrecht macht. Österreichs Souveränität hat für uns oberster Priorität. Wir verschenken unsere Selbstbestimmtheit nicht. Wer zu uns nach Österreich kommt, entscheiden auch in Zukunft wir hier in Österreich und sonst kein anderer." Der Pakt sei entgegen der Behauptungen alles andere als freiwillig. "Das Vertrauen der Bürger in uns ist das größte Geschenk. Welche Regierung wären wir, wenn wir dieses Vertrauen verspielen würden?", so Strache weiter.

"Keine Katze im Sack kaufen"

Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) unterstützt die Entscheidung: "Ich sehe in der Entscheidung eine klare Bestätigung jenes Kurses, den wir im Innenministerium fahren. Ich bin angetreten, mit dem Anspruch, dass Migration und Asyl etwas ist, worüber wir und sonst keiner entscheidet. Steuerung von Migrationsbewegungen ist eine österreichische Angelegenheit. So gesehen ist der heutige Schritt ein richtungsweisender auch auf europäischer Ebene."

Zudem beinhalte der Migrationspakt "toxische Passagen", denen Österreich nicht zustimmen könne. Primär sei das Wohl von Österreichern, nicht das von Migranten. Einige Punkte seine unklar formuliert. "Ich kaufe keine Katze im Sack."

Strache stellte auf Nachfrage zu kritischen Stimmen aus anderen Ländern noch klar, dass neben den USA auch andere Länder (der EU) dem Pakt kritisch gegenüber stehen würden. "Wer weiß, wer unserer Vorreiterrolle noch nachkommen wird."

"Diametral zum Regierungsprogramm"

Ob die Entscheidung gefallen ist, weil die FPÖ darauf bestanden hat, wollten die Regierungsvertreter nicht direkt beantworten. Aber: "Es wäre ein Bruch der Regierungsvereinbarung gewesen", so Strache. Die Frage habe sich aber gar nicht gestellt, weil die Bedenken auch Kurz und die ÖVP gesehen haben. Ein Unterzeichnen des Pakts wäre diametral zum Regierungsprogramm gewesen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz wurde für das heutige Ministerratstreffen entschuldigt. Er befindet sich im Hochwassergebiet in Kärnten – dort tagte der ÖVP-Parteitag. Zuvor ließ er aber ausrichten: "Wir haben uns als Bundesregierung ausführlich mit dem UN-Migrationspakt beschäftigt und gemeinsam die Entscheidung getroffen, dass es uns wichtig ist, die nationale Souveränität Österreichs zu wahren. Aus unserer Sicht gibt es einige Punkte in diesem Pakt, die wir positiv sehen, aber auch einige Punkte, die wir kritisch sehen.

Gipfel Hass im Netz

Abgesehen vom bestimmenden Thema Migrationspakt, erklärte Karoline Edtstadler (ÖVP) die nächsten Maßnahmen gegen Frauenhass im Netz. Jeder Frau müsse klar sein, wo sie Hilfe bekommt. Außerdem müssten die Bestimmungen im Strafgesetz angepasst werden. Bei dem Gipfel (dessen Termin noch unbekannt ist) gehe es darum, zu erörtern, wie Betroffene Beweise sichern können, um diese in einem etwaigen Verfahren zur Verfügung stellen zu können.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Diese stritten Punkte enthält der Migrationspakt >>>

Strache: "Habe sichergestellt, dass wir den Pakt ablehnen" >>>

Österreich unterzeichnet UN-Migrationspakt nicht >>>

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Rossi am 31.10.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Populismus

    Danke, danke, danke. Endlich eine Regierung die auf das eigene Volk schaut. Ihr werdet es nicht bereuen.

  • Christi am 31.10.2018 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    UNO

    Endlich geschieht was die Mehrheit des Volkes will!!

  • Bürgerin am 31.10.2018 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    im Sinne der österr.Bürger

    Wieder ein Plus-Punkt für diese Regierung!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mary Rigger am 01.11.2018 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Regierung

    Der Junker will also drüberfahren wie er ankündigt. Wir sind Österreich. Aus.

    • Werden uns noch am 01.11.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

      Unterhalten?

      EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker bedauert die Entscheidung der österreichischen Bundesregierung, aus dem UNO-Migrationspakt auszusteigen. "Aber wir werden uns mit den österreichischen Freunden in den nächsten Wochen noch unterhalten." (31.10.18) - Klingt für mich wie eine Drohung :/

    • Gütiger Herr am 01.11.2018 14:14 Report Diesen Beitrag melden

      Juncker super typ

      Klingt doch gut das der Juncker das gesagt hat,so leicht kommt Österreich nicht durch mit dieser Aktion. @Mary Rigger Ihr seit Österreich? Und wen interessiert das? Seit ihr eine Supermacht oder so? :)

    einklappen einklappen
  • Franz Absberg am 01.11.2018 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstbestimmung ist erwünscht

    Die USA, Ungarn und Australien haben die Unterschrift neben Österreich bereits verweigert und nach genauem Studium des Textes werden noch mehrere Staaten folgen.

  • Franz Absberg am 31.10.2018 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht akzeptabel

    Neben Österreich haben die USA, Ungarn und Australien bereits die Unterzeichnung verweigert und es werden noch viele Nationen folgen wenn sie den Text genauer studiert haben.

  • UN DUO INFERNALE am 31.10.2018 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Warum sollten wir da auch mitmachen

    wenn die zweitmächtigste Nation der Welt, die USA, dies völlig zurecht ablehnen?

  • Lucifer am 31.10.2018 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Stolz auf meine regierung

    Ich kann euch gar nicht sagen wie stolz ich auf diese, unsere , MEINE Regierung bin. Wer rot grün pilz neos wählt entscheidet sich für den Untergang. Vorwärts. Es gibt noch so viel zu tun...