Spionageverdacht

10. November 2018 16:51; Akt: 10.11.2018 18:14 Print

Für Russland spioniert: Ex-Offizier jetzt in Haft

Die Entscheidung über eine U-Haft ist noch nicht gefallen. Der Verdächtige soll bis nach seiner Pensionierung sensible Daten an den russischen Geheimdienst weitergegeben haben

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der ehemalige Bundesheeroffizier aus Salzburg, der mehr als 20 Jahre lang für Russland spioniert haben soll, befindet sich in Haft. Das meldet der ORF am Samstagnachmittag.

Umfrage
Glauben Sie, dass an dem Spionage-Verdacht etwas dran ist?
43 %
30 %
17 %
10 %
Insgesamt 1240 Teilnehmer

Der 70-Jährige soll in der Nacht auf Samstag in Oberösterreich festgenommen worden sein, befindet seither in Verwahrungshaft. Innerhalb der nächsten 48 Stunden muss demnach die Staatsanwaltschaft über die Verhängung der Untersuchungshaft entscheiden. Diese Entscheidung ist aber noch ausständig, wie der Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft, Robert Holzleitner, laut "Krone" am Samstagnachmittag bekanntgab. Sie soll nach einer ausführlichen Einvernahme gefällt werden.

Video: Van der Bellen will lückenlose Aufklärung
Quelle: APA/ORF



Als mögliche Begründungen für die Beantragung einer U-Haft könnte die Staatsanwaltschaft Fluchtgefahr, oder Tatbegehungsgefahr anführen.

300.000 Euro für "weiche Informationen"

Über das Ausmaß des Landesverrats besteht noch Unklarheit, wie die "Salzburger Nachrichten" berichten. Der gebürtige Stadt-Salzburger soll für seine Spionagetätigkeit insgesamt etwa 300.000 Euro erhalten haben – das entspricht einem Zubrot von etwa 1.000 Euro monatlich zu seinem Offiziersgehalt. "Ich habe sowas in den vergangenen 20 Jahren nicht erlebt – nicht in dieser Qualität und Quantität", zeigt sich auch Bundesheersprecher Michael Bauer entsetzt.

Laut "Salzburger Nachrichten", soll der pensionierte Oberst, der sich grundsätzlich geständig zeigen soll, vor allem "weiche Informationen" weitergegeben haben. Vorrangig ging es offenbar darum, wer welche Schwächen, welche Vorlieben beim Trinken und Essen habe, sowie um die Stimmung innerhalb der Heeres-Abteilungen. Dazu soll der Ex-Offizier, der zuletzt im Ministerium gearbeitet haben soll, Personendaten aus dem Intranet des Bundesheeres weitergegeben haben.

Alle weiteren Infos und Entwicklungen zur Spionage-Affäre beim Bundesheer finden Sie HIER >>>

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mus Max am 10.11.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bagger

    Soll die 300.000 zurückzahlen ! Pension weg !

    einklappen einklappen
  • PeterKarl am 10.11.2018 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verliert somit auch

    seine Beamten Pension.

  • silver. am 10.11.2018 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Vor ein paar Monaten

    ...stand in den Zeitungen, dass der BND Österreich ausspoinierte. Warum ist bis dato keiner verhaftet worden?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nico am 11.11.2018 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheiligkeit

    Alle dürfen in Österreich spionieren, nur die bösen Russen dürfen es natürlich nicht. Ein Skandal!

  • chraska am 11.11.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Austria ausspionieren

    Verstehe nicht, warum so ein großes Land wie RU Austria ausspionieren muß. Was gibt es da so schrecklich Geheimnisvolles und Wichtiges? Was hat die RU denn erfahren? .....Glaube eher, daß da Jemand? nicht will, daß Austria RU nicht zum Busenfeind hat.Politische Intrige.. Will man damit irgendetwas schnell erreichen und Schaden anrichten. Gespräch mit WP würde aufklären.

    • E. E. am 11.11.2018 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @chraska

      Wäre Aufgabe des BP (Oberster Chef des Heeres) für Aufklärung zu sorgen. Aber er zieht es vor zu schweigen. Eben ein Schweige BP.

    einklappen einklappen
  • TantePolly am 11.11.2018 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Österreich ist seit WK2 eine Gehschule

    für amerikanische und russische Spione weil man bei uns das Spionieren und Anwerben von Spionen gefahrlos erlernen und üben kann. Wir haben ja praktisch keine militärisch bedeutsamen Staatsgeheimnisse weil innerhalb des Bundesheeres/Verteidigungsministeriums hemmungslos getratscht wird. Das habe ich von einem öst. Waffenproduzenten erfahren.

  • Mandi am 11.11.2018 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    spione

    Spione und Spionage hat und wird es immer geben - durchgreifen

  • Bettina am 11.11.2018 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Das fiel nie auf?

    20 Jahre ist es niemanden aufgefallen? Möchte gar nicht wissen wieviele nich beim Heer und BMI nebenbei tätig sind.