Vizekanzler Strache

11. Februar 2019 14:37; Akt: 11.02.2019 14:38 Print

Jeder sollte Möglichkeit auf Papamonat haben

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) meldete sich am Montag mit einem Besuch bei der Wiener Polizeischule aus dem Papamonat zurück.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) auf Besuch im

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) auf Besuch im "Bildungszentrum der Sicherheitsexekutive Wien". (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag hat sich Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) offiziell mit einem Besuch bei der Wiener Polizeischule aus seinem Papamonat zurückgemeldet. Im Rahmen seiner Rede ließ der FPÖ-Chef gleich wissen, dass jene Auszeit seiner Ansicht nach allen Vätern frei zur Wahl stehen sollte.

Umfrage
Soll es einen Rechtsanspruch auf einen Papamonat geben?

"Ich habe ihn selbst jetzt vier Wochen genossen und ich denke das ist schon etwas Wichtiges, wenn man diese Möglichkeit zumindest hat, bei seiner Frau und seinem neugeborenen Kind die ersten Wochen sein zu können, um beide maßgeblich zu unterstützen und dem Prozess am Anfang einer Entwicklung beizuwohnen. Ich glaube, das ist auch für die Bindung insgesamt wichtig und für Väter wichtig, wenn man diese Möglichkeit anbietet", so Strache.

Regierung wird Lösung finden

Strache zeigte sich zuversichtlich, dass es diesbezüglich zu einer gemeinsamen Entscheidung mit der ÖVP kommen wird. Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) hatte ja den Papamonat für alle gefordert, woraufhin die Ambitionen der Bundesministerin vom türkisen Koalitionspartner wieder eingebremst wurden. Man müsse alle Möglichkeiten erst regierungsintern prüfen. Abgesehen davon komme ohnehin eine EU-Richtlinie, die europaweit einen zehntägigen Vaterschaftsurlaub vorsieht – beides einzuführen, wäre laut Wirtschaftsministerin Juliane Bogner-Strauß widersprüchlich.

In Sachen Strafrechtsreform wies Strache die Kritik, die seitens einiger Experten laut wurde, zurück. "Wenn Experten davon ausgehen, dass Gewalt nicht verhinderbar ist und immer stattfinden wird, dann finde ich es umso gerechter, dass straffällig gewordene Menschen mit entsprechenden Strafen rechnen müssen."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Berger H. am 11.02.2019 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    2 Wahlversprechen

    Herr Strache bitte die Sache mit der GIS und der Mindestpension 1.200,- NETTO nach 40 Jahren arbeiten nicht vergessen, 2020 wählen wir wieder.

    einklappen einklappen
  • Here am 11.02.2019 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Tich

    Er sollte sich lieber darum kümmern, dass die GIS endlich abgeschafft wird! Kein Mensch braucht einen Papamonat, wenn die Frau in Karenz ist!

    einklappen einklappen
  • Hubi am 11.02.2019 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich lasse mich nicht blenden

    Jede Tag was neues zum lachen, alles nur Ablenkung

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Helmut Dirk am 11.02.2019 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr wichtig?

    Der Papamonat ist sehr wichtig, auch wenn das Hascherl eigentlich nichts davon hat. Dient aber vielleicht als eine Entschuldigung und Ausgleich, wenn das Kleinkind dann mit 2 1/2 Jahren in eine Kinderkrippe abgeschoben wird.

  • k.h. am 11.02.2019 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HA HA

    wurden eig alle wahlversprechen eingehalten ? oder sucht er sich jede woche ein neues thema zum reden drüber und lasst das von letzter woche wieder untern tisch fallen. und das geht jetzt wie lang so weiter....ich meine diese ablenkende politik mit ergebnis null

  • Bampisch am 11.02.2019 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    noch einmal.....

    ich sehe täglich viele Papas die statt Papamonat ein Papajahr und mehr haben und das schon seid Jahren, stellt euch mal vor die Kindergärten im 10. Bezirk, ich schaue vom Fenster direkt auf einen Eingang.....

  • Rüdiger R. am 11.02.2019 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    Großer Fehler

    Diese Regierungsbeteiligung der FPÖ ist vermutlich der größte Fehler der Blauen seitdem Haider weg ist.Hätte die FPÖ noch 5 Jahre gewartet,könnten die sich den Koalitionspartner aussuchen und bestimmen was gemacht wird so wie die ÖVB jetzt. Schwarz/Rot hätte sich in den 5 Jahren selbst zerstört.Jetzt wird es eher darauf rauslaufen das die FPÖ wieder zur Kleinpartei wird da Sie kein einziges Wahlversprechen umsetzen bzw. sich nicht durchsetzen können. Die FPÖ gibt immer klein bei. Wer wählt bitte eine schwache Partei die sich nicht durchsetzen kann.Kein Wunder das die ÖVB u SPÖ stärker werden

  • Piero am 11.02.2019 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    strache das politische kuckucksei

    schöner strache wärst du nur in papamonat Karenz geblieben! das wäre besser für dich und Österreich gewesen! so oder so ähnlich, könnte,eine Parodie beginnen die, die politische Regierungs und Partei (FPÖ) Leistung von Vizekanzler strache zum besten gibt. ein bisschen da, ein bisschen dort, umfallen, das ist eine enorme politische, Gesamtleistung für die Wähler. husch husch auf die Bäume ihr Wähler, hört ihr nicht strache und Kikl hoch zu Ross durch den Wald, spazieren? bleibt auf den Bäumen, und lasst die Gefahr (strache, Kickl), die Steuergelder verschwendet, vorbeiziehen!