-10 Grad! Für Rapid-Boss ist Cup-Hit "nicht sinnvoll"

Wählen Sie Ihren grün-weißen Liebling im großen Duell!
Wählen Sie Ihren grün-weißen Liebling im großen Duell!
zum Duell
Die Kältewelle hat Österreich fest im Griff. Fußball wird trotzdem gespielt – zum Missfallen von Rapid-Sportdirektor Fredy Bickel.
Richtungsweisendes Spiel für Rapid! Die Hütteldorfer treffen am Mittwoch (20.30 Uhr) im Cup-Viertelfinale auf die SV Ried. Doch nicht die sportliche Herausforderung ist im Vorfeld das Gesprächsthema – sondern die Wetterlage.

Eine Kältewelle hat das Land fest im Griff. Wenn das Spiel im Allianz Stadion zur Prime-Time angepfiffen wird, zeigt das Thermometer rund zehn Grad minus an. Gefühlte Temperatur: - 20 Grad!

Keine Regelung in Österreich

Während in Ländern wie Deutschland ein Schiedsrichter ab -15 Grad Celsius eine Partie absagen kann, fehlt in Österreich eine Regelung – zum Ärger von Rapid-Sportdirektor Fredy Bickel.

"Es wäre vielleicht wirklich prüfenswert, einen solchen Passus auch in Österreich ins Reglement aufzunehmen", sagt der Schweizer. "Ich erachte es nicht als sehr sinnvoll, bei diesen Temperaturen zu spielen."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Fans sehen es ähnlich. 7.500 Tickets wurden für den Cup-Fight im Vorfeld abgesetzt.

(red.)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen