"Alles neu" beim SC Wiener Viktoria

Aufsteiger Viktoria trifft in der ersten Runde der Regionalliga Ost auswärts auf die Rapid Amateure. Nach dem Abgang von Trainer Toni Polster zu Bundesligist Admira, obliegt es seinem Nachfolger Andreas Reisinger, den Verein in der dritthöchsten österreichischen Spielklasse zu etablieren. Den Grundstein dafür könnte die Mannschaft bereits in ihrem Auftaktspiel am Freitag legen.
, den Verein in der dritthöchsten österreichischen Spielklasse zu etablieren. Den Grundstein dafür könnte die Mannschaft bereits im Auftaktspiel am Freitag legen.

Die Wiener Viktoria wird - im Vergleich zur Vorsaison, in der der Meistertitel in der Stadtliga geholt wurde - stark verändert auftreten. Beinahe sämtliche Feldpositionen wurden umbesetzt. Die Neuzugänge, meint Reisinger, haben sich "eigentlich sehr gut" ins Team eingefügt. Er fügt noch hinzu: "Bei uns ist ja alles neu -14 neue Spieler. Da ist es umgekehrt: Die Frage ist, wie gut sich die alten Spieler einfügen."

"Oben mitspielen"

Der Trainer bestätigt, dass man beim Freitagsspiel gegen die Rapid Amateure wenige vertraute Gesichter in den Reihen der Viktoria sehen wird. - nach dem Titelgewinn in der Wiener Stadtliga zum Spieler der Saison gewählt - ist nur einer von vielen Spielern, die den Verein verlassen haben. Wie sehr schmerzt sein Abgang? "Überhaupt nicht", sagt der Trainer, "die neuen Spieler haben eine großartige Qualität!"

Die Pläne der Viktoria sind entsprechend ambitioniert. "Wenn sich die Mannschaft schnell findet und alles funktioniert, glaube ich, dass wir oben mitspielen können", so Reisinger.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen