"Bullen"-Coach Garcia über Leipzig-Deals verärgert

Bild: GEPA pictures/ Patrick Leuk
Bei Meister Red Bull Salzburg brodelt es. Zuerst scheiterten die "Bullen" zum neunten Mal in der Champions League-Qualifikation. Und dann wurde auch noch der Abgang des Stammspielers Bernardo bekannt. Der "Schwesternklub" RB Leipzig hatte sich erneut bei den Mozartstädtern bedient.
Bei Meister brodelt es. Zuerst scheiterten die "Bullen" zum neunten Mal in der Champions League-Qualifikation. Und dann wurde auch noch der Abgang des Stammspielers Bernardo bekannt. Der "Schwesternklub" RB Leipzig hatte sich erneut bei den Mozartstädtern bedient. 

Der Unmut über den Abgang des 21-jährigen Brasilianers, der im zentralen Mittelfeld gesetzt war, war "Bullen"-Coach Oscar Garcia deutlich anzumerken. Bernardo stand gegen Rapid Wien nicht mehr im Kader. Die Startformation musste kurzfristig umgebaut werden. "Wir haben im Moment keinen Spieler, der ein klarer Ersatz für ihn wäre. Das ist drei Tage vor Transferschluss natürlich ein schwerer Schlag", so der Spanier nach dem Spiel. 

Der 43-Jährige fügte sichtlich verärgert hinzu: "Jetzt haben wir zwei Lieferings. Liefering A und Liefering B." Der Spanier stellte sogar einen vorzeitigen Abgang in den Raum. "Es sind einige Spieler hier geblieben und nicht nach Leipzig gegangen. Wegen mir und weil sie die Entscheidung so getroffen haben. Jetzt werde ich für sie hierbleiben und sie nicht im Stich lassen." Erst vor kurzem verlängerte der 43-Jährige seinen Vertrag bis 2018.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen