"3 Punkte in einem Spiel sind schon länger her"

Die Anspannung war riesig – doch bereits vor seinem Dortmund-Debüt war Peter Stöger zum Scherzen aufgelegt. Das sagte er nach dem 2:0-Sieg über Mainz.

In Köln brauchte Peter Stöger in dieser Saison 15 Spiele für drei Punkte – als Trainer von Borussia Dortmund benötigte der 51-Jährige dafür gerade einmal eine Partie!

Bei seinem Debüt als Trainer der "Schwarz-Gelben" gewann Stöger beim FSV Mainz 05 mit 2:0 – Hier geht's zum Spielbericht

"So ein Glücksmoment, drei Punkte in einem Spiel, das war schon länger her. Die Freude und auch die Erleichterung sind jetzt groß", gestand er nach Spielende im "Sky"-Interview. Seinen eigenen Beitrag zum Traum-Debüt wollte er aber nicht an die große Glocke hängen: "Ich habe die Mannschaft in zwei, drei Tagen jetzt einmal kennen gelernt. Die Verunsicherung zu Beginn war klar. In der zweiten Hälfte wurde es dann besser."

Stöger verriet auch seine Spielidee mit den Dortmundern: "Die ist gleich wie bei den anderen Klubs zuvor. Ich schaue, welche Spieler ich zur Verfügung habe – und die versuche ich dann bestmöglich einzusetzen. Und hier in Dortmund ist am Ende des Tages viel Qualität da."

Stöger gibt Kostprobe seines "Wiener Schmähs"



Unglaublich, aber wahr: Obwohl Millionen Fußball-Fans heute Stöger beim Debüt genau unter die Lupe nahmen, der Druck schon unmenschlich groß war, gab er vor dem Spiel eine Kostprobe seines "Wieners Schmähs". Angesprochen auf sein Outfit an der Seitenlinie, einen in Schwarz gehaltenen BVB-Trainingsanzug, meinte er mit einem Augenzwinkern: "Schwarz ist zwar nicht gut für die Figur. Aber ich denke, es steht mir trotzdem."

Nach dem ersten Sieg im ersten Spiel stimmt das noch mehr...

Resultate und Tabellen

(red.)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandGood NewsSport-TippsFussballBundesligaBorussia DortmundPeter Stöger