"Erstickt!" Piräus-Boss beleidigt seine Spieler übel

Die Olympiakos-Spieler treten den Sommerurlaub an – und sind wohl froh, weg von Klubboss Evangelos Marinakis zu sein. Der teilt nämlich übel aus.
Evangelos Marinakis ist ein streitbarer Mann – und sorgt mit seinen Maßnahmen immer wieder für Aufsehen. Schon im vergangenen Monat empfahl er seinen Spielern, sie mögen vorzeitig in den Urlaub gehen. Zusätzlich verhängte er eine Strafe von 400.000 Euro. Jetzt teilt er wieder scharf aus.

Wert des Klopapiers



Was den Klub-Boss so empört? Piräus wurde von 2011 bis 2017 sieben Mal in Folge griechischer Meister. Diese Saison ging der Titel jedoch an AEK Athen, auch das Champions-League-Qualiticket wurde erstmals seit 2011 verpasst. Nach dem letzten Spieltag gab es für die Olympiakos-Kicker eine Verabschiedung der besonderen Art: "Ihr seid nicht einmal das Toilettenpapier in unserem Trainingszentrum wert. Statt euch einen schönen Urlaub zu wünschen, sage ich: geht und erstickt", poltert Marinakis.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Alle entlassen?



Coach Oscar Garcia wurde bereits entlassen. Ob der Präsident nun seine Pläne vom vergangenen Monat umsetzen wird? Da verkündete er seinen Spielern nämlich: "Ich werde Olympiakos neu aufbauen, und es wird das Team werden, von dem wir alle träumen. Ich und der Rest der Fans haben euch lange genug toleriert." (heute.at)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
GriechenlandNewsSportFußballSkandalOlympiakos Piräus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen