"F*** off!" Frustrierte Bayern toben in der Kabine

Stark gespielt, zwei Mal geführt, trotzdem verloren – nach dem 2:3 gegen Dortmund saß bei den Bayern der Stachel tief. In der Kabine entlud sich ihr Frust.
Die stolzen Bayern stecken in der Krise. Nach dem 2:3 gegen Dortmund liegt der deutsche Rekordmeister bereits sieben Punkte hinter dem gelb-schwarzen Spitzenreiter.

Die Münchner mussten trotz starker Leistung die Heimreise mit leeren Händen antreten. Zwei Mal gingen David Alaba und Co. durch Goalgetter Robert Lewandowski in Führung. Der BVB drehte die Partie in den letzten 25 Minuten.

Nach dem Schlusspfiff entlud sich der Frust der Bayern. Verteidiger Jerome Boateng drosch laut "Bild" die Kabinentür zu, auch ein Gegenstand soll durch die Garderobe geflogen sein. Sätze wie "Fuck off, immer die gleiche Scheiße" schallten durch das Stadioninnere.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Kovac lobt sein Team



Bayern-Trainer Niko Kovac war bemüht, das Positive an der Niederlage zu sehen. "Mit dieser Leistung können wir zufrieden sein. Das war das beste Spiel seit Schalke, spielerisch, kämpferisch, taktisch. Darauf müssen wir aufbauen und in Zukunft solche Spieler öfter abliefern."



(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
DortmundNewsSportFußballFC Bayern München

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen