"Ich bin nicht unhöflich, ich bin nur französisch"

Böses Blut in einem Restaurant in Kanada!
Böses Blut in einem Restaurant in Kanada!Bild: iStock
Ein Kellner wurde gekündigt, weil er seine Kollegen zur Verzweiflung trieb. Nun zieht er vor ein Menschenrechtstribunal.
In der Gastronomie geht es hinter den Kulissen nur selten mit Samthandschuhen zu und gerade als Österreicher sind einem Kellner nicht fremd, denen der ein oder andere mürrische Spruch über die Lippen kommt. Ein Mitarbeiter des Restaurants "Milestones" in Vancouver (Kanada) trieb es aber zu weit. Der Mann mit französischen Wurzeln verhielt sich laut seinem Arbeitgeber so "kämpferisch und aggressiv", dass er seine Kollegen mit gesalzenen Kommentaren "an den Rand der Tränen" brachte – und letztlich selbst abserviert wurde.

Die Kündigung will der Kellner aber nicht kampflos hinnehmen. Er zieht vor ein Menschenrechtstribunal und behauptet, er sei wegen seiner "direkten und expressiveren" französischen Art diskriminiert worden, berichtet CBC.

Gäste fanden ihn "großartig", Kollegen hielten ihn nicht aus

Der Mitarbeiter war von Oktober 2016 bis August 2017 in dem Restaurant beschäftigt. Ein Manager gab zu, er habe von Gästen "großartige Rückmeldungen bekommen". Gegenüber den anderen Kellnern und Köchen habe er sich aber inakzeptabel verhalten.

Mehr virale Videos und Storys finden Sie in der "Heute"-App: Öffnen Sie dazu einfach die Anwendung für Android oder iPhone und swipen Sie zweimal horizontal in die Timeout-Ansicht!
Der ehemalige Arbeitgeber versuchte, die Beschwerde abweisen zu lassen. Das Tribunal ließ das Anliegen des Ex-Mitarbeiters aber zu. Ein Termin für die Verhandlung steht noch nicht fest. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-Account heute.at Time| Akt:
KanadaNewsTimeoutGastronomieKündigung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen