"Katastrophal!" Baumann ärgert Loch in WM-Piste

Aufregung bei der Ski-WM in Aare! Ein Loch in der Abfahrtspiste brachte die Kombi-Herren beim Zielsprung in Sturzgefahr – und in Rage.
Das befürchtete Wind-Chaos blieb aus, dennoch gab es bei der Ski-WM in Aare Aufregung bei den Kombinierern. Der Grund: Vor dem Zielsprung gab es ein Loch in der Piste, das für extreme Sturzgefahr sorgte.

Romed Baumann tobte: "Die Anfahrt zum Zielsprung war katastrophal präpariert. Man hat ja schon in der Spezialabfahrt gesehen, wie weit der Sprung gehen kann. Ich hab mit viel Glück einen Sturz verhindern können. Man hat eigentlich schon bei der Besichtigung gesehen, dass die Piste da sehr schlecht ist."

Eine Warnung erhielt Baumann nur von ORF-Kamerafahrer Hans Knauß, der nach seiner Fahrt sofort hinauf an den Start funkte. "Die habe ich zehn Sekunden vor meinem Lauf erhalten", ärgert sich Baumann. Kollege Vincent Kriechmayr meinte: "Da wo die Damen-Stecke auf die Männer-Strecke trifft, ist die Piste einfach gebrochen."

CommentCreated with Sketch.1 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Dennoch ging das Rennen ohne schweren Stürzen an dieser Stelle über die Bühne. Der Chilene Henrik von Appen kam allerdings im oberen Streckenabschnitt heftig zu Sturz und musste abtransportiert werden. Alexis Pinturault, ein Rivale von ÖSV-Superstar Marcel Hirscher, verdrehte sich das Knie. Ob er im Slalom starten kann, ist noch offen. (heute.at)



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SchwedenNewsSportWintersportSki alpinÖSV

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren