"Mein Fehler hat uns das Genick gebrochen"

Das Duell gegen die Admira war der Auftakt des Keller-Triples" in der Bundesliga für die Wiener Austria. Mit Admira, Mattersburg und St. Pölten geht es in den nächsten Spielen gegen die drei Letzten der Tabelle. Neun Punkte waren bei Violett eingeplant. Doch gegen die Admira setzte es eine Pleite. Auch, weil ÖFB-Teamkeeper Robert Almer patzte.
Das Duell gegen die . Mit Admira, Mattersburg und St. Pölten geht es in den nächsten Spielen gegen die drei Letzten der Tabelle. Neun Punkte waren bei Violett eingeplant. Doch gegen die Admira setzte es eine Pleite. Auch, weil ÖFB-Teamkeeper Robert Almer patzte. 

Es war die 63. Spielminute im Ernst Happel Stadion. Aus einem schlecht getretenen Holzhauser-Corner entsteht durch einen Befreiungsschlag der Admira der Siegtreffer der Südstädter. Admira-Stürmer Christoph Monschein setzte nach, Austria-Keeper Robert Almer drosch den Ball gut 30 Meter vor seinem Tor weg. Genau auf den heraneilenden Monschein. Von dort sprang der Ball Richtung Austria-Tor. Der Stürmer vollendete und fixierte den Sieg. 

Dass der Austria-Kapitän bei seinem Comeback gepatzt hatte, wusste Almer selbst. "Mein Fehler hat uns natürlich das Genick gebrochen", zeigte sich Almer selbstkritisch. "Es wird immer gefordert, hoch zu stehen, weil das unser Spiel ist. Wenn du als Torhüter hoch stehst, besteht immer die Gefahr, dass Fehler passieren", schilderte der Austria-Kapitän nach dem Spiel im Kabinengang. "Den Ball hätte ich eigentlich auch gut getroffen. Von zehn Bällen springen neun irgendwo hin."

Der Ärger beim ÖFB-Teamtormann war groß. "Wir haben eigentlich ganz passabel gespielt. Wir haben nur die Chancen nicht gemacht." Auch die beiden Trainer waren sich nach dem Spiel einig. "Heute ist nicht unbedingt die bessere Mannschaft als Sieger vom Platz gegangen. Doch die Mannschaft hat mit Leidenschaft alles gegeben, um nicht die nächste Niederlage hinnehmen zu müssen", fand Admira-Coach Oliver Lederer lobende Worte. 

"Wir haben spielerisch ein gutes Spiel gemacht, der letzte Pass ist oft nicht angekommen", analysierte Austria-Coach Thorsten Fink. "Die Punkte fehlen uns", gab der Deutsche zu. "Die Abwehrleistung war individuell schlecht. Der eine oder andere hat einen Fehler gemacht. Wir sind in Konter gelaufen", zeigte sich Fink diplomatisch. 
Aus dem Ernst Happel Stadion berichtet Markus Weber.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen