"Mit einem 9:1-Erfolg muss man zufrieden sein"

Acht verschiedene Torschützen, Murg in Gala-Form und eine "falsche" Neun nach Kühbauers Geschmack – die Stimmen nach Rapids 9:1-Sieg gegen Allerheiligen.
Mit einem wahren Torfestival startete der SK Rapid Wien beim 9:1-Sieg über den Regionalligisten Allerheiligen in die neue Saison.

Spielbericht: 9:1! Rapid fertigt Allerheiligen im Cup ab

"Ein verdienter Sieg. Allerheiligen hat uns viel Räume gegeben, wir haben die Partie ernst genommen und die Tore geschossen", erklärte Flügelflitzer Thomas Murg, der mit zwei Toren und drei Vorlagen besonders zu glänzen wusste. Sein Fazit: "Wir konnten viel von dem umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten."

CommentCreated with Sketch.7 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Auch Trainer Dietmar Kühbauer war wenig überraschend zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge. "Mit einem 9:1-Erfolg muss man zufrieden sein. Wir sind mit dem Ziel her gefahren, in 90 Minuten weiterzukommen. Neun Tore und weitere Chancen, die wir ausgelassen haben. Das war schon ein gutes Spiel von uns", so der 48-Jährige. "Die schnelle Führung machte es natürlich leichter. Mir hat gut gefallen, dass die Mannschaft weiter Tore machen wollte."

Und noch etwas, oder besser gesagt noch wer, gefiel dem Rapid-Coach: Taxiarchis Fountas, der als "falsche Neun" agierte: "Taxi ist ein guter Fußballspieler. Er trainiert sehr gut, drängt nach. Ich bin froh, dass wir ihn haben." (Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. Heute Sport TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsSportFußballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren