"Nackt-Wanderer" ohne Kleider vor Richter

Stephen Gough (53) hat ein Ziel im Leben - nackt zu wandern. Für seine Passion ließ sich der ehemalige Marinesoldat immer wieder einsperren. So verbrachte er den Großteil der letzten sechs Jahre hinter Gittern. Zuletzt schaffte er es, ganze 60 Sekunden in Freiheit zu verbringen, bevor ihn die Polizei wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses wieder festnahm.
Stephen Gough (53) hat ein Ziel im Leben - nackt zu wandern. Für seine Passion ließ sich der ehemalige Marinesoldat immer wieder einsperren. So verbrachte er den Großteil der letzten sechs Jahre hinter Gittern.  Zuletzt schaffte er es, ganze 60 Sekunden in Freiheit zu verbringen, bevor ihn die Polizei wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses wieder festnahm.

Berühmt wurde der ehemalige Marinesoldat als er 2004 eine Wanderung von Land's End nach John O'Groats unternahm - quer durch England und nur mit einem Rucksack bekleidet. 

Am Freitag wurde Gough erneut verhaftet, weil er im Adamskostüm zu nah neben einem Spielplatz vorbeimarschiert war, so die Daily Mail. Am Montag musste er deshalb vor Gericht erscheinen. Sein letzter Gefängnisaufenthalt davor war nur eine Woche her. Dem Richter trat er ohne einen Fetzten Gewand am Leib gegenüber.

Nackter vertritt sich vor Gericht selbst

Auf einen Anwalt verzichtete der Wiederholungstäter. Der "Nackt-Wanderer" plädierte auf "nicht schuldig". Die Anhörung dauerte nur drei Minuten, in denen Gough erklärte, dass er in der Vergangenheit böse Erfahrungen mit Anwälten gemacht habe und deshalb keinen brauche.

"Bedauere nichts"

Vergangene Woche wurde der Wanderer aus dem Hochsicherheitsgefängnis in Perth (Schottland) entlassen. Er plante, nach England zu spazieren, um seine Familie zu treffen. Wenn der 53-Jährige wandert, dann tut er das unbekleidet. Allerdings versprach er, belebten Straßen fernzubleiben. "Es ist nett hier zu stehen und die kühle Brise zu spüren", erklärte er der Sun. Die letzten sechs Jahre verbrachte der Nudist fast ausschließlich im Gefängnis. Doch davon will er sich nicht von seinem Hobby abbringen lassen. "Das ist meine Berufung. Ich bedauere nichts."

Beim letzten Mal wurde Gough für 657 Tage eingesperrt. Man warf ihm vor den "Frieden gestört und das Gericht geringgeschätzt zu haben". Damals verließ er das Hochsicherheitsgefängnis nach dem Ende seiner Haft nackt. Auch vor dem City Sheriff erschien er im "Geburtstagsanzug".

Wanderung mit Haftunterbrechung

Während seiner legendären Wanderung quer durch England nahm ihn die Polizei mehrere Male mit. Deshalb dauerte die Reise auch von 2003 bis 2004. Unterbrochen wurde der Trip durch einen 4-monatigen Aufenthalt im Gefängnis von Inverness.

2006 flog er nach Schottland zurück. Auch dort wurde er sofort eingesperrt, nachdem er auf die Toilette ging, um sein Gewand loszuwerden.

Nach seiner Anhörung am Montag musste der leidenschaftliche Wanderer zurück in seine Zelle. Der nächste Gerichtstermin wurde für den 23. August angesetzt.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen