"Jahrhunderttalent" Alaba mischt ÖFB-Elf auf

Er ist eine startbereite Rakete, die nur noch gezündet werden muss: Bayern-München-Legionär David Alaba, das Super-Talent im heimischen Kick! Weil ihn auch die Deutschen wollen, möchte ich ihn als jüngsten Teamspieler aller Zeiten am Mittwoch mit einem Einsatz in Paris an Österreich binden, plant Teamchef Didi Constantini.
Hoppla, sind dem Kindergarten-Teamchef selbst 19-Jährige in der ÖFB-Elf nicht mehr jung genug? Denn gegen Frankreich soll das am Sonntag von der U-21-Elf abgezogene Mega-Talent Alaba beim letzten WM-Quali-Spiel in Paris mit 17 Jahren, drei Monaten und 20 Tagen Legende Hans Buzek als jüngsten A-Team-Spieler aller Zeiten ablösen. Aus Kalkül. Wir müssen schnell sein, schmunzelt Constantini. Denn hat das Mittelfeld-Ass erst ein A-Pflichtspiel absolviert, kann er für ein anderes Land nicht mehr einlaufen. Die Experten sehen ein Riesenpotenzial.

Davids Spiel ist eine Augenweide, schwärmt Bayern-Trainer Hermann Gerland von seinem Amateurteam-Schützling, der zuletzt sogar ein paar Minuten im A-Team mit Ribery und Schweinsteiger kicken durfte. Ein Juwel, das größte rot-weiß-rote-Talent von allen, lobt Andi Herzog den Wiener, der von der Stronach-Akademie stammt. Ein wunderbarer Linksfuß mit herrlichen Bewegungen.

Alaba, Sohn einer Philippina und eines Nigerianers, kanns kaum fassen: Ich habe schon als Kind davon geträumt, ins A-Team berufen zu werden!

Wolfgang Kreuziger
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen