"Scheiß-Motor!" Red Bull greift Renault frontal an

Red-Bull-Star Max Verstappen wurde in Ungarn einmal mehr Opfer eines Defektes seines Renault-Motors. Der Niederländer und sein Boss tobten vor Wut.
Einen Renault wird sich Red-Bull-Überflieger Max Verstappen wohl sein Leben lang nicht mehr kaufen – zu oft kostete ihm ein Versagen der Motoren aus Frankreich wichtige Punkte in der Formel 1.

Auch beim Grand Prix von Ungarn wurde der Niederländer erneut zum großen Pechvogel. Kurz nach dem Start musste er seinen Boliden nach einem Defekt mal wieder stehen lassen. "Kann ich nicht einfach weiterfahren? Ist mir egal, ob dieser Scheiß-Motor gleich in die Luft geht", tobte der 20-Jährige. "Das ist doch ein verdammter Witz, jedes verdammte Mal." Das "Überpiepen" seiner derben Flüche zeigte, wie angefressen der Youngster über das erneute Versagen des Motors war.



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Auch bei der Pressekonferenz nach dem Rennen war sein Ärger noch nicht verflogen. "Wir sind mit dem Motor viel zu langsam", hielt er (ohne Kraftausdrücke) fest. "Es ist keine Leistung da und die Zuverlässigkeit ist auch schlecht."

"Bezahlen Multi-Millionen für kein erstklassiges Produkt"



Sein Teamchef Christian Horner rechnete ebenfalls eiskalt mit Renault ab. "Wir bezahlen Renault Multi-Millionen für ein erstklassiges Produkt, welches dieser Motor offensichtlich nicht ist", ärgerte sich der Engländer. "Er (Renault-Chef Cyril Abiteboul, Anm.) kann mir die Erklärung nach dem Rennen abliefern."

Ein Ende des Motoren-Dramas ist für Red Bull aber bereits in Sicht. Mit Jahresende wird der Austro-Rennstall auf Honda-Motoren wechseln – und Verstappen muss dann hoffentlich nicht mehr regelmäßig "auszucken"...

(Heute Sport)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
UngarnNewsSportMotorsportFormel 1Red Bull RacingMax Verstappen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen