"So wird es schwer auf internationaler Ebene"

Die Austria ist komplett von der Rolle. Nach dem 0:3 bei Sturm Graz setzte es auch in der Europa League ein 1:3 gegen Rijeka. Fazit: "So wird es schwer."
In einem waren sich die Veilchen nach der siebten Europacup-Heimniederlage in Folge einig: Das war zu wenig. Der kroatische Meister präsentierte sich abgebrühter, die Austria fehleranfällig und harmlos in der Offensive. "So wird es schwer auf internationaler Ebene", erklärte Abwehrchef Heiko Westermann.

Austria-Coach Thorsten Fink hatte nach dem Spiel viel Lob für den Gegner übrig. "Eine sehr gute Mannschaft, defensiv gut organisiert und laufstark. Da hatten wir Probleme, sahen schlecht aus", so der Deutsche bei Sky.

Westermann, der nach fünf Wochen sein Comeback feierte, ortete Unsicherheit im Spiel der Veilchen. "Wir sind nervös gestartet. Ich weiß nicht, warum. Wir haben Bälle hergeschenkt. Dadurch ist der Gegner zu Konterchancen gekommen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Nun stehen die Wiener mit dem Rücken zur Wand. "Wir haben nichts zu verlieren, wollten mit Herzblut spielen, was wir auch in der zweiten Halbzeit gemacht haben." Jetzt ist die Devise für das zweite Duell in Rijeka klar: "Da müssen wir gewinnen, sonst ist es vorbei." (wem)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
WienSportFußballFK Austria Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen