"Wir haben erstmals nicht unser Gesicht gezeigt"

Historische Chance verpasst! Österreich verlor bei der Handball-EM in der Wiener Stadthalle gegen Deutschland klar mit 22:34, bleibt gegen den Nachbarn bei Bewerbsspielen sieglos. Die ÖHB-Spieler üben sich in Selbstkritik.

Denn besonders in der ersten Halbzeit zeigte Österreich eine starke Leistung, führte abschnittsweise klar. Doch Deutschland drehte dann richtig auf, zeigte nach der Pause eine Weltklasse-Leistung.

"Es tut weh, besonders nach der ersten Halbzeit", meint Österreich-Star Nikola Bylik. " Wir haben erstmals nicht unser Gesicht gezeigt, es war unser erstes schlechtes Spiel." Auch Goalie Thomas Bauer meint: "Wir waren ein paar Minuten unkonzentriert, dann sind die Deutschen über uns drübergefahren. Es ist keine Schande, dass wir verloren haben. Aber über die Höhe sind wir enttäuscht."

Doch die EM ist für Österreich noch nicht vorbei. Am Mittwoch (18.15 Uhr, live ORF1) wartet das letzte Gruppenspiel gegen Weißrussland. Auch hier winkt eine historische Chance, nämlich der vierte Gruppenplatz und Rang sieben – das beste EM-Ergebnis in Österreichs Handball-Geschichte.

Bilyk stellt klar: "Wir müssen gegen Weißrussland besser auftreten. Es ist ein wunderschönes Turnier, das kann man nicht in Worte fassen. Wir werden uns gut für das letzte Spiel vorbereiten." Teamkollege Sebastian Frimmel ergänzt: "Wir müssen den Kopf oben behalten, so schwer es auch ist. Wir müssen und werden das schnell abhaken, morgen stehen wir wieder mit breiter Brust da."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsSport-TippsHandball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen