"Wir sind keine gedopte Nation"

Österreich als Nation der Doper? Ein Artikel des profil, in dem der Triathletin Kate Allen bei ihrem Olympiasieg 2004 die Einnahme verbotener Substanzen unterstellt wird, sorgt für Aufregung. Allen setzt sich zur Wehr. Das ist Rufmord! Volleyball-Präsident und Querdenker Peter Kleinmann (Bild): Wir sind keine gedopte Nation.
Bernhard Kohl, Lisa Hütthaler - und jetzt auch Kate Allen? Die gebürtige Australierin weist alle Doping-Anschuldigungen von sich. Es gäbe keinen positiven Test, für die Medikamente hätten Ausnahmegenehmigungen vorgelegen. Dass die 39-Jährige im Wiener Blutlabor Humanplasma, wo zahlreiche Athleten Blutdoping betrieben haben sollen, Kundin gewesen sei, dementiert sie ebenso.

Für Peter Kleinmann, Querdenker in der Sportszene, ist klar: Österreich ist keine gedopte Nation. Die Anschuldigungen Bernhard Kohls, dass Wachstumshormone in allen Sportarten verwendet werden, verärgern den hotVolleys-Boss. In den großen Sportarten wie Fußball wird nicht flächendeckend gedopt. Der Grund: Es ist dort nicht notwendig, um zu gewinnen. Denn es gibt kein Pulver für Taktik und Technik.

Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen