0:3! RB Salzburg vergeigt den Aufstieg gegen Malmö FF

Es ist wie verhext! Red Bull Salzburg scheiterte auch im achten Versuch in der Qualifikation zur Champions League. Genauso wie im Vorjahr am schwedischen Meister Malmö FF. Nach einem 2:0-Heimerfolg ging das Auswärtsspiel in Schweden mit 0:3 verloren. Genauso wie zuletz t in der Bundesliga wirkte der österreichische Double-Gewinner defensiv verunsichert und offensiv ideenlos. Auch wenn der Zeidler-Elf ein Strafstoß vorenthalten wurde.
Der österreichische Meister startete offensiv in die Partie. Naby Keita verzog in der dritten Minute von der Strafraumgrenze nur knapp. Doch aus dem ersten gefährlichen Angriff der Schweden ging Malmö FF gleich in Front. Jo Inge Berget tankte sich auf rechts durch, ließ Andi Ulmer stehen und spielte den idealen Stanglpass auf Nikola Djurdjic, der in der siebenten Minute einschob.

Danach wirkten die Salzburger verunsichert, was sich sieben Minuten später beim zweiten Gegentreffer bemerkbar machte. Konfusion in der Salzburger Defensive bei einem Rodic Eckball, den Markus Rosenberg frei einnickte. Danach wurde die Partie ruppiger. Die junge Salzburger Elf agierte planlos im Angriffsspiel. Der schwedische Meister blieb im Konter gefährlich, zu Torabschlüssen kamen aber beide Teams kaum. Erst in Minute 39 wurde es wieder gefährlich. Valon Berisha ging im Strafraum im Duell mit Arnason zu Boden, doch der fällige Elferpfiff blieb aus.

Geschenk vor drittem Treffer

Gerade als die "Bullen" in den letzten Minuten des ersten Durchgangs besser in die Partie gefunden hatten, sorgte ein Riesenpatzer in der "Bullen"-Hintermannschaft für den dritten Salzburger Treffer. Paulo Miranda spielte einen katastrophalen Pass als letzter Mann, den Vladimir Rodic abfing und ins leere Tor einschob. Nach dem Seitenwechsel zog sich der schwedische Meister zurück, ließ die "Bullen" kommen, doch den unerfahrenen Talenten der "Bullen" fiel wenig ein.

Gegen die kompakter aufgestellte Malmö-Defensive wussten die "Bullen" kein Mittel, auch weil die zaghaften Angriffe oft mit zu unpräzisen Abspielen vergeben wurden. In der 65. Minute schwächte sich der schwedische Meister dann selbst. Anoch Adu unterband einen Konter der "Bullen", flog daraufhin mit Gelb-rot vom Platz. Danach warf die Zeidler-Elf noch einmal alles nach vorne, tat sich gegen die hellblaue Malmö-Mauer allerdings schwer.

Planlos im Angriff

Es dauerte bis zur 76. Minute, bis Salzburg einen Angriff gefährlich abschloss. Dimitry Oberlin traf allerdings mit Naby Keita den eigenen Mann. Ansonsten blieben die Angriffe des österreichischen Double-Gewinners zu durchschaubar. Alle Kreativkräfte zogen ins Zentrum, Malmö hatte wenig Mühe mit der Verteidigungsarbeit. In den letzten Spielminuten lieferte der schwedische Meister eine Abwehrschlacht, die allerdings gegen das zu leicht auszurechnende Angriffsspiel der "Bullen" nicht allzu schwer auszurechnen war.

In der Nachspielzeit präsentierte sich der schwedische Meister einmal mehr als Mannschaft, die mit allen Wassern gewaschen ist. Als ein vielversprechender Salzburg-Angriff lief, flog ein zweiter Ball von der Malmö-Betreuerbank aufs Spielfeld. 

Den Live-Ticker zum Nachlesen finden Sie auf Seite 2.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen