1:1! Rotpuller rettet Austria gegen zehn Rapidler

Bild: GEPA pictures/ Christian Ort

Das war der Ausgleich in der allerletzten Minute. Mit einem Abschluss aus fünf Metern rettete Innenverteidiger Lukas Rotpuller der Wiener Austria im 320. Wiener Derby einen Punkt. Damit halten die Veilchen den Erzrivalen Rapid Wien mit zehn Zähler auf Distanz.

Das war der Ausgleich in der allerletzten Minute. Mit einem Abschluss aus fünf Metern rettete Innenverteidiger Lukas Rotpuller der mit zehn Zähler auf Distanz.

Mit der Aufstellung konnte Austria-Coach Thorsten Fink nicht überraschen. Die aus dem Herbst bekannte "Stammbesetzung" lief auch im ersten Frühjahrsspiel auf. Sein Gegenüber Damir Canadi hatte jedoch einige Trümpfe im Ärmel. Tobias Knoflach ist fortan der neue Einser im grün-weißen Kasten. Andreas Kuen bekam seine Chance auf der linken Außenbahn. Und sorgte in der Anfangsphase für Betrieb. Rückkehrer Stefan Schwab blieb der Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld.

Die Anfangsphase im Prater-Oval gehörte den bissiger auftretenden Gästen. Vor allem über Comebacker Kuen machte Grün-Weiß gegen den Spielaufbau der Veilchen Druck. Kvilitaia nahm Austria-Spielmacher Holzhauser als "Manndecker" aus dem Spiel. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase brannte es in der 18. Minute lichterloh im violetten Strafraum. Hadzikic ließ eine Grahovac-Freistoßflanke aus, Dibons Nachschuss verfehlte allerdings sein Ziel. 

Rapid-Führung kurz nach Wiederbeginn

So brauchte die Austria eine Standardsituation, um erstmals in der Offensive Akzente zu setzen. Holzhausers Hereingabe nahm Filipovic per Kopf, setzte den Ball jedoch Zentimeter am kurzen Eck vorbei (19.). Erst in der 27. Minute kamen die Veilchen zur ersten herausgespielten Großchance. Und die vergab Kayode stümperhaft. Nach Holzhauser-Zuspiel zog der Nigerianer zu eigensinnig in den Strafraum, übersah den völlig freien Venuto und blieb an Dibon hängen. Auf der Gegenseite schoss Kuen Larsen an (29.).
Die Austria fand mehr und mehr ins Spiel, doch eine Kayode-Direktabnahme nach Larsen-Zuspiel wurde zur leichten Fangübung für den neuen Einser im grün-weißen Tor. Auch nach dem Seitenwechsel entwickelte sich in weiten Strecken Rasen-Schach, weil sich die Canadi-Elf zurückzog und nicht mehr Offensivpressing betrieb. Mit dem ersten gefährlichen Abschluss nach dem Seitenwechsel ging der Rekordmeister gleich in Front. Kuen fand mit einer Maßflanke Kvilitaia, der am höchsten stieg und aus sechs Metern einköpfte (55.). 

Ausgleich in letzter Minute

Gegen den tiefer stehenden Gegner tat sich die Austria weiter schwer. Für Gefahr sorgte Grün-Weiß im Umschaltspiel. Einen Joelinton-Nachschuss aus 15 Metern blockte Rotpuller ab. Im Gegenzug grätschte der Brasilianer dann Larsen nieder und flog mit Gelb-Rot vom Platz (66.). In numerischer Überzahl rissen die Veilchen das Spiel an sich. Grünwald sorgte mit einem Schuss aus der Drehung für Gefahr, Knoflach hielt im Nachfassen (72.). 
In der Schlussphase machten die Veilchen Druck, präzise Torabschlüsse blieben jedoch aus. Rotpullers Kopfball nach Grünwald-Flanke (87.) flog über das Tor, eine Minute später klärte Sonnleitner vor Friesenbichler. Doch mit der beginnenden 95. Spielminute rettete Lukas Rotpuller die Veilchen. Der Innenverteidiger drückte eine Grünwald-Kopfballvorlage aus fünf Metern zum erlösenden Ausgleich in die Maschen.
Den Live-Ticker zum Nachlesen finden Sie auf Seite 2.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen