Kinderzimmer-Bande frei

12-Jährige vergewaltigt – sie kann nicht mehr schlafen

Die 17 Teenager, die ein Mädchen (12) in Wien sexuell misshandelten, hatten einen Insta-Account erstellt, in dem sie sich als das Opfer ausgaben.

1/4
Gehe zur Galerie
    In der Nähe des Favoritener Antonsplatzes soll es in einer leerstehenden Wohnung zum Missbrauch gekommen sein.
    In der Nähe des Favoritener Antonsplatzes soll es in einer leerstehenden Wohnung zum Missbrauch gekommen sein.
    Heute

    Den Wiener Behörden liegt ein neues Gutachten im Fall der sexuell misshandelten Anna-Maria* (Anm. Name geändert) vor: Datenforensiker haben die Handys von fünf der mutmaßlichen Täter untersucht. Dabei konnten gelöschte Daten wiederhergestellt werden.

    Sie zeigen, dass die Mitglieder der Bande während einer Gegenüberstellung von Opfer und Tätern im Lan­desgericht Wien gelogen haben, als sie angaben, einvernehmlichen Sex mit dem Mädchen gehabt zu haben. Zudem haben die Ermittler nun auch Beweise dafür, dass Anna nicht das einzige Opfer ist.

    Insta-Konto war gefälscht

    Der Fall hatte vor einigen Monaten für Empörung gesorgt: Im Wiener Stadtteil Favoriten war die damals zwölfjährige Anna-Maria über längere Zeit hinweg vergewaltigt worden. Die österreichische Polizei nahm im Februar 17 Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren fest.

    Die Teenager sind syrischer, türkischer, italienischer, bulgarischer und serbischer Herkunft. Anna-Maria wurde Opfer sexueller Übergriffe in Treppenhäusern, Hotelzimmern, Privaträumen und Garagen.

    Mitte Mai legte einer der Verteidiger der mutmaßlichen Täter einen Instagram-Chat vor, in dem Anna-Maria angeblich be­hauptet, 16 zu sein und sich freiwillig zum Sex mit den Teenagern zu treffen. Die Chats sollten die Jugendlichen entlasten.

    In den Chats soll Anna-Maria einer Freundin geschrieben haben: "aber das ding ist, ich wollte es und ich hab diesen jungs gesagt das ich 16 bin aber ich bin 13, du weißt e." Nun konnte der Datenforensiker beweisen, dass das Fake-Konto von einem der mutmaßlichen Täter erstellt worden war.

    Frauenverachtende Ausdrücke in Chats

    Wie die "Kronen"-Zeitung berichtet, habe der Experte auch weitere Dokumente, Foto- und Videoaufnahmen entdeckt, die zeigen, wie andere Mädchen sexuell misshandelt worden seien. Die "Antos" – so nannte sich die Gruppe nach dem Antonspark in Wien-Favoriten selbst – benutzten frauenverachtende Ausdrücke, wenn sie über die Mädchen sprachen.

    Für Anna-Marias Mutter ist es unbegreiflich, dass nicht sämtlichen Beschuldigten gleich bei ihren ersten Vernehmungen ihre Handys abgenommen wurden. "Die Untätigkeit der Behörden" bezeichnet die Frau als einen "Schlag in Anna-Marias Gesicht". Während ihre Tochter an Schlafproblemen leide und Psychopharmaka einnehme, befinden sich die Teenager allesamt auf freiem Fuß.

    Für die mutmaßlichen Täter gilt die Unschuldsvermutung

    1/60
    Gehe zur Galerie
      <strong>23.07.2024: Sex im Streifenwagen? Delikate Liebesaffäre bei Polizei.</strong> Eine Affäre sorgte in einer Wiener Dienststelle für Aufregung, sogar von Sex im Polizeiauto war die Rede. <a data-li-document-ref="120049185" href="https://www.heute.at/s/sex-im-streifenwagen-delikate-liebesaffaere-bei-polizei-120049185">Ein Beamter kämpft nun gegen Versetzung &gt;&gt;&gt;</a>
      23.07.2024: Sex im Streifenwagen? Delikate Liebesaffäre bei Polizei. Eine Affäre sorgte in einer Wiener Dienststelle für Aufregung, sogar von Sex im Polizeiauto war die Rede. Ein Beamter kämpft nun gegen Versetzung >>>
      Sabine Hertel
      wil, 20 Minuten
      Akt.