Anzeigenflut wegen Corona-Partys in ganz Österreich

Die Polizei hat am Wochenende verstärkt Nachtlokale kontrolliert. (Symbolbild)
Die Polizei hat am Wochenende verstärkt Nachtlokale kontrolliert. (Symbolbild)picturedesk.com
Die Polizei war am Wochenende verstärkt im Einsatz, um die Corona-Maßnahmen in der Gastronomie zu kontrollieren. Insgesamt gab es 160 Anzeigen.

Die Polizei kontrollierte am vergangenen Wochenende insgesamt 7.733 Lokale und Veranstaltungsstätten in ganz Österreich. 160 Anzeigen wurden wegen Corona-Verstößen erstattet. 

Sperrstunde und Abstandsregel oft missachtet

"Die Polizei war am vergangenen Wochenende in ganz Österreich verstärkt zur Eindämmung der Corona-Pandemie im Einsatz. Vor allem in Lokalen und Veranstaltungsstätten haben Polizistinnen und Polizisten die Einhaltung der Sperrstunde sowie der Abstandsregeln kontrolliert", erklärte Innenminister Karl Nehammer.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Allein von Sonntag, 27. September 2020, auf Montag, 28. September 2020, wurden dabei 2.392 Lokale kontrolliert und 53 Anzeigen erstattet. Vor allem in Wien feierten einige Party-Gäste in Clubs auch nach der Sperrstunde ohne Abstand und Masken, "Heute" berichtete.

Weiterhin Schwerpunktkontrollen

"Unser gemeinsames Ziel ist, die Infektionszahlen weiter hinunterzudrücken. Es wird daher in den kommenden Tagen und Wochen weiterhin verstärkte und intensivere Schwerpunktkontrollen durch die Polizei vor allem in der Nachtgastronomie geben, denn wir müssen alles unternehmen, um in der Nachtgastronomie weitere Infektions-Cluster zu vermeiden", so der Innenminister.

In der Gastronomie darf nur mehr sitzend am Tisch und mit dem nötigen Abstand konsumiert werden. Seit Montag herrscht zudem in Lokalen Registrierungspflicht. Die Gäste müssen beim Besuch ihre Daten hinterlassen.

"Wer sich nicht an die Vorgaben hält, muss jederzeit mit Konsequenzen rechnen. Jeder hat es selbst in der Hand, durch Eigenverantwortung zur Verringerung der Infektionszahlen beizutragen", sagte Nehammer.

Nav-Account red Time| Akt:
PartyCoronavirusPolizeiGastronomieKarl Nehammer

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen