3:1! Austria feiert klaren Sieg gegen die Admira

Die Austria jubelt mit den Fans über den Sieg bei der Admira.
Die Austria jubelt mit den Fans über den Sieg bei der Admira.Bild: GEPA-pictures.com

Souveräner Auftritt von Austria Wien! Im Bundesliga-Gastspiel bei der Admira entführten die Favoritner drei Punkte aus der Südstadt – folgt bald der nächste Spieler?

Starker Auftritt der Wiener Austria im Gastspiel bei der Admira! Dank der Tore von Pires (28.), Maier (48., Eigentor) und Neuzugang Lee (76.) setzten sich die Favoritner vor 3.300 Fans mit 3:1 (1:0) durch und klettern in der Bundesliga-Tabelle auf Platz drei hinter Sturm und Salzburg. Die Austria, für die Kalajdzic den späten Ehrentreffer schoss (88.), ist damit bereits vier Spiele ohne Niederlage, während die Admira die zweite Niederlage in Serie kassierte und in der Tabelle auf Platz acht abrutscht. Für Coach Damir Buric ist das Transfer-Geplänkel beider Klubs mit ein Grund für die Niederlage. Die Austria hatte ja Christoph Monschein an den Verteilerkreis geholt und soll auch an Admiras Maximilian Sax interessiert sein. "Es ist schwer, diese Spieler zu ersetzen", meinte Buric.

Fink zufrieden



Austria-Coach Thorsten Fink war mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: "Man kann natürlich immer etwas besser machen, aber insgesamt war es ein gutes Spiel von uns, auch wenn man die Belastungen der letzten Tage bedenkt." Wo es noch besser geht? "Mehr Ballbesitz in der Anfangsphase", meint Fink. Positiv: "Meine Stürmer sind sehr schnell. Wir haben unsere Chancen kaltschnäuzig genützt. Jetzt ist es gut, dass wir eine Pause bekommen. Da können wir auch unsere Neuzugänge noch besser integrieren."

Austria gefährlich



Die Austria hatte von Beginn an mehr vom Spiel – und beinahe gleich eine Elfmeter-Chance. Westermann stoppte eine Flanke im Strafraum mit der Brust, der Ball sprang Admiras Lackner – der mit dem Rücken zu Westermann stand – auf den Arm. Die Veilchen reklamierten, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stummt. Die Austria ließ sich davon nicht beirren. In der 22. Minute startete Pires einen starken Konter über das ganze Spielfeld – und scheiterte an Admira-Goalie Leitner. Dann der Torjubel: Wieder war es Pires mit einem Konter. Diesmal blieb er aber cool und schob den Ball an Leitner vorbei zum 1:0 ins Tor. Die Admira war vor der Pause nur ein Mal gefährlich: Starkl scheiterte mit einem spektakulären Fallrückzieher an Goalie Hadzikic.

Erneut Pires, erstmals Lee



Auch nach der Pause blieben die Austria-Kicker am Gas: Pires schickte Prokop, der passte wieder auf Pires, seine Hereingabe wurde von Admiras Maier unglücklich ins eigene Tor abgefälscht – 2:0 für die Gäste. Dann schaltete die Austria einen Gang zurück, verwaltete den Vorsprung gegen weitgehend harmlose Hausherren geschickt. Ein Grozurek-Schuss (66.) sorgte nochmals für Gefahr vor dem Tor der Gäste, auf der Gegenseite scheiterte Friesenbichler mit einem Weitschuss (69.). In der Schlussphase krönte Neuzugang Lee sein Debüt: Nach einem Stanglpass von Tajouri schob der Südkoreaner locker zum 3:0 ein. Kurz vor Spielende kam die Admira noch zum Ehrentreffer. Kalajdzic nützte eine Unaufmerksamkeit in der Austria-Hintermannschaft zum 1:3. Am Schluss noch Glück für Violett: Hadzikic klärte einen Ball genau auf die Füße von Jakolis, doch der schoss am leeren Austria-Tor vorbei.

(gr)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsSport-TippsFussballBundesligaFK Austria Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen