45 Millionen von RB Leipzig zu RB Salzburg

Mit Konrad Laimer wechselte der 13. Salzburger zum Schwesternklub nach Leipzig. Insgesamt gaben die Sachsen dafür 45 Millionen Euro aus.
Auch wenn ein Spieler vor Vertragsende innerhalb der Red-Bull-Familie von Salzburg nach Leipzig wechselt, ist eine Ablösesumme fällig. Konrad Laimer ist der siebte Spieler, den die Sachsen dem Schwesternklub aus der Mozartstadt abkauften. Dazu kommen sechs ablösefreie Wechsel.

Für den österreichischen Meister der letzten vier Jahre ein durchaus lohnendes Geschäft. 44,8 Millionen Euro an Ablösesummen flossen aus Leipzig nach Salzburg. Zählt man die von Leipzig ausgeliehenen Marcel Sabitzer und Massimo Bruno hinzu, stehen aktuell neun Ex-Salzburger im Kader des Bundesliga-Zweiten.

Mit kolportierten sieben Millionen an Ablöse reiht sich ÖFB-Teamspieler Laimer an die dritte Stelle des Verkaufs-Rankings ein, ist damit der teuerste Österreicher. Insgesamt heuerten nur drei ÖFB-Kicker beim Schwesternklub an.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Wechsel im Überblick:



Naby Keita (2016) 15 Mio.

Dayot Upamecano (2017) 10 Mio.

Konrad Laimer (2017) 7 Mio.

Bernardo (2016) 6 Mio.

Stefan Ilsanker (2015) 3 Mio.

Peter Gulacsi (2015) 3 Mio.

Benno Schmitz (2016) 800.000

Keine Ablöse kosteten: Nils Quaschner, Rodnei (beide 2015), Thomas Dähne, Stefan Hierländer, Georg Teigl (alle 2014) und Roman Wallner (2012). (wem)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SalzburgSportFußballBundesligaFC Red Bull Salzburg

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen