8 von 10 Wiener Schnitzel kommen aus Holland

Schnitzel-Fake: Bis zu 80 Prozent des Kalbfleisches, das auf unseren Gasthaus-Tellern landet, kommt aus den Niederlanden.
Nicht auf allen Lebensmitteln, wo Österreich drauf steht, ist auch zu 100 Prozent Österreich drin. Was viele schon vermuteten, bestätigt jetzt der Geschäftsführer der Arge Rind, Werner Habermann (47) im Interview mit den "Oberösterreichischen Nachrichten". Demnach trägt das Wiener Schnitzel seinen Namen oftmals zu Unrecht, kommen doch bis zu 80 Prozent des im Wirtshaus verarbeiteten Kalbfleisches aus Holland.

Konsument weiß davon nichts



"Das Wiener Schnitzel vom Kalb ist im Wirtshaus das holländische Schnitzel vom Kalb", so Habermann, der aus diesem Grund auch im Gasthaus eine Kennzeichnungspflicht fordert, woher das Fleisch kommt. In der Schweiz und in Frankreich sei eine solche bereits gang und gäbe, nur in Österreich werde der Kunde immer noch für unwissend verkauft.

CommentCreated with Sketch.45 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

80.000 Kälber exportiert



Schuld am Schnitzel-Fake sei der enorme Preisdruck am Rindfleischmarkt. 80.000 Kälber werden jährlich exportiert, nur weil sich kein heimischer Landwirt mehr das Mästen leisten könne, so der Arge-Chef. "Das Kalbfleisch kommt später wieder retour, und zwar aus Holland."

Apropos Wiener Schnitzel: Erst vor kurzem schlug auch Greenpeace Alarm. Wie "Heute.at" berichtete, steckt in rund 90 Prozent des österreichischen Schweinefleischs Gentechnik – auch in Produkten mit dem AMA-Gütesiegel.



ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. jd TimeCreated with Sketch.| Akt:
OberösterreichNewsLifeGenussEssenGreenpeaceJochen Dobnik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren