910 Kilo Elfenbein für Rekordsumme versteigert

Bild: Cannes Encheres
Eine Elfenbein-Auktion in Nizza hat am Samstag für großes Aufsehen gesorgt. 910 Kilogramm Stoßzähne kamen unter den Hammer. Bei der versteigerten Menge und dem Verkaufspreis von 625.000 Euro handelt es sich um neue Weltrekorde.


Tausende Elefanten haben für den Handel mit Elfenbein ihr Leben gelassen, Tierschützer verurteilen daher den Handel damit. Für Sammler sind die Stoßzähne und daraus gefertigte Schmuckstücke und Gegenstände jedoch ein kostbarer Schatz.

Möglich wurde die Rekord-Versteigerung des umstrittenen Elfenbeins in Nizza durch das Alter der gehandelten Stoßzähne. Ein 1989 vereinbartes Moratorium erlaubt den Handel mit Elfenbein unter bestimmten Bedingungen, wenn die Stoßzähne vor 1976 importiert worden sind. Laut Auktionshaus Cannes Encheres trifft das zu, alle Elefanten seien legal erschossen worden.

Chinesen schlugen zu

Die Stoßzähne waren demnach fast ausschließlich im Besitz "französischer Pensionisten an der Côte d'Azur, die früher in Afrika gelebt haben". Ersteigert wurden sie von chinesischen Käufern, die über einen Mittelsmann Gebote abgegeben hatten.

Laut Auktionshaus übertrafen sowohl die versteigerte Menge des kostbaren Elfenbeins als auch der erzielte Verkaufspreis von 625.000 Euro die bisherigen Höchstmarken derartiger Privatauktionen.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen