Abschiebung? Bayern ist an Porno-Paulinho dran

Nach einem unüberlegten Werbedreh steht der brasilianische Teamspieler Paulinho in China vor der Abschiebung. Da könnte Bayern München zuschlagen.

Was war passiert? Paulinho, 28-jähriger Star des chinesischen Oberhaus-Klubs Guangzhou Evergrande, ließ sich auf einen zweifelhaften Werbedeal ein. Der zentrale Mittelfeldspieler agierte als Testimonial für den asiatischen Wettanbieter Letou an der Seite des japanischen Pornostars Tsukasa Aoi.

Allerdings sind sowohl Pornographie, als auch Sportwetten in China verboten. Nun steht Paulinho, der zuletzt mit einem Hattrick im brasilianischen Teamdress für Aufsehen gesorgt hatte, vor dem Rauswurf. Laut Mirrordroht dem 28-Jährigen sogar die Abschiebung.

Das könnte nun Bayern München in die Karten spielen. Denn laut dem französischen Radiosender RMCsteht der deutsche Rekordmeister in Verhandlungen mit Paulinhos Berater. Coach Carlo Ancelotti schätze die Vielseitigkeit des Mittelfeld-Akteurs, der als Xabi Alonsos Nachfolger an die Säbener Straße wechseln könnte.

Das erste Europa-Engagement des Brasilianers bei den Tottenham Hotspur (2013-15) verlief enttäuschend. Seit zwei Jahren kickt der 28-Jährige nun in China. Sein Vertrag läuft noch bis 2020. (wem)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsFussball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen