Adi Hütter steht vor Engagement in der Schweiz

Bild: GEPA pictures
Im Juni legte der Red Bull-Meistermacher Adi Hütter sein Amt bei den Mozartstädtern nieder, nun ist der gebürtige Vorarlberger beim schweizer Krisenteam Young Boys Bern im Gespräch. Der 45-Jährige soll einem Bericht des "Blick" zufolge den Tabellen-Fünften übernehmen.
Im Juni legte der Red Bull-Meistermacher Adi Hütter sein Amt bei den Mozartstädtern nieder, nun ist der gebürtige Vorarlberger beim schweizer Krisenteam Young Boys Bern im Gespräch. Der 45-Jährige soll einem Bericht des "Blick" zufolge den Tabellen-Fünften übernehmen.

Nach einem schwachen Saisonstart wurde Uli Forte vor die Tür gesetzt. Interimistisch übernahm Harald Gämperle beim schweizer Hauptstadtklub. Nun könnte der rot-weiß-rote Meistertrainer bei den Young Boys übernehmen. Der Klub kündigte für Mittwoch eine Verwaltungsratssitzung an, bis zum Ende der Woche will der elfmalige Meister Klarheit schaffen. 

Das wäre auch wichtig für einen neuen Trainer, denn während der Länderspielpause hat der neue Coach mehr Zeit, die Spieler kennenzulernen. Auf den Kader wird der neue Betreuer keinen Einfluss nehmen können. Das Transferfenster schließt am Montagabend. 

Forte ein Thema in Salzburg

Sollte sich die Krise beim österreichischen Meister weiter verschärfen, könnte es zu einer kuriosen Trainer-Rochade kommen, denn der entlassene Young Boys-Coach Uli Forte wurde zuletzt immer wieder als genannt, sollte der glücklose Peter Zeidler entlassen werden. 

Forte soll einer der Wunschtrainer von Ralf Rangnick sein. Der Deutsche wollte Forte bereits im Frühjahr als Coach für RB Leipzig verpflichten, da war der Italo-Schweizer allerdings noch in Bern unter Vertrag.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen