Admira lädt die Austria spät auf 4:0-Kantersieg ein

Lange Zeit hatte die Austria ihre liebe Mühe mit der Admira. Beim Pausenstand von 0:0 waren sogar Pfiffe von den Tribünen zu hören. Erst ein individueller Fehler von Windbichler, der sich ein Torraub-Foul gegen Damari leistete, brachte die Veilchen auf die Siegerstraße. Der Israeli verwandelte vom Punkt zum 1:0 (61.) Danach brachen die Gäste komplett auseinander, Royer (68.) und zweimal Gorgon (71., 82.) stellten den 4:0-Endstand her.

Die Austria tastet sich in der Bundesliga an die vorderen Ränge heran. Mit einem 4:0 (0:0) gegen die Admira machte das Team von Gerald Baumgartner Boden gut und liegt als Sechster nur zwei Zähler hinter Rang drei. Die Südstädter hielten das Spiel eine Stunde lang offen, warten nun aber schon acht Runden auf einen Erfolg. Der Vorsprung auf Schlusslicht Wr. Neustadt schmolz auf drei Zähler.

Die Austria durfte wieder einmal auf die individuelle Klasse von Omer Damari vertrauen. Der Israeli holte vor heimischer Kulisse in der vorentscheidenden Aktion in der 61. Minute den Elfmeter zum 1:0 heraus, den er zu seinem achten Saisontor selbst verwertete. Admira-Kapitän Richard Windbichler sah dabei wegen Torraubs die Rote Karte. Der eingewechselte Daniel Royer (68.) und Alexander Gorgon (71., 82.) vollendeten den höchsten Liga-Erfolg der Wiener in dieser Saison.

Der glatte Erfolg täuschte trotzdem über viel Leerlauf hinweg. Die Austria tat sich wie so oft schwer, dem Spiel den Stempel aufzudrücken. Im Spielaufbau ohne Linie, sahen 7.000 Zuschauer viele hohe Bälle. Chancen ergaben sich eher zufällig. Der an vorderster Front oft allein rackernde Damari kam nach einem Eckball um einen Schritt zu spät (8.), ein Geschenk des erstmals im Admira-Tor stehenden Jörg Siebenhandl konnte Alexander Grünwald nicht im verwaisten Tor unterbringen (27.).

Pfiffe für zerfahrene Partie

Die Admira setzte den Favoritnern in den ersten 20 Minuten mit Angriffspressing zu, der erstmals in der Start-Elf stehende Marvin Egho scheiterte nach einer schnellen Kombination in der 2. Minute an Austria-Torhüter Heinz Lindner. Der weiter bei erst 15 Saisontoren haltende Vorletzte verlegte sich mit Fortdauer der Partie aber zusehends darauf, in der eigenen Spielhälfte die Räume eng zu machen. In einer zerfahrenen Partie begleiteten Pfiffe die Teams in die Kabine.

Die Elf von Walter Knaller kam auch nach Seitenwechsel besser ins Spiel. Lindner musste bei einer Bajrami-Flanke ebenso eingreifen wie bei einem Versuch von Lukas Thürauer (49.). Baumgartner tätigte indes im Offensivbereich einen Doppeltausch, für Grünwald und Meilinger kamen Mader und Royer.

Admira bricht spät auseinander

Erst Damaris Einzelaktion war es jedoch zu verdanken, dass sich die Partie zugunsten der Hausherren drehte. Der Angreifer nahm sich einen Ball schön mit, der zuvor starke Windbichler bremste seinen Gegenspieler regelwidrig mit der Hand. Die Reklamationen des Verteidigers hielten sich danach in Grenzen. Royer mit einem Flachschuss sowie Gorgon, der nach einem Eckball per Kopf sowie mit links zur Stelle war, legten weiter nach.

Die Stimmen und technischen Daten zu dieser Partie finden Sie auf der nächsten Seite...
Die Stimmen

Gerald Baumgartner (Trainer Austria): "Es war die erwartet harte Nuss. Die Admira ist immer gut organisiert, mit den Einwechslungen von Royer und Mader und dem 1:0 ist der Knoten dann geplatzt. Dieser Sieg war sehr wichtig, wenn man sich die Tabelle ansieht. Das war ein gutes Wochenende für uns."

Walter Knaller (Trainer Admira): "Wenn wir so spielen wie in den ersten 60 Minuten, dann braucht uns nicht bange sein. Das Spiel ist mit dem Elfer gekippt, Damari hat das clever gemacht. Danach hat die Austria die Qualität, um so eine Partie in Überzahl fertig zu spielen. Es gibt keinen Grund, die Nerven wegzuschmeißen. Vor einem Jahr waren wir zu diesem Zeitpunkt zehn Punkte hinten (Platz zehn, Anm.), jetzt sind wir drei vorne. Es gab also schon schlimmere Zeiten."

FK Austria Wien - FC Admira Wacker Mödling 4:0 (0:0)

Wien, Generali Arena, 7.064, SR Kollegger.

Tore: 1:0 (61.) Damari (Foulelfmeter), 2:0 (68.) Royer, 3:0 (71.) Gorgon, 4:0 (82.) Gorgon

Austria: Lindner - F. Koch, Sikov, Rotpuller, T. Salamon - Serbest, M. Leitgeb (77. Kvasina) - Gorgon, Grünwald (53. Mader), Meilinger (53. Royer) - Damari

Admira: Siebenhandl - T. Weber, Windbichler, Schößwendter, Wessely - Lackner - Bajrami, Thürauer, Auer, Egho (68. Ebner) - B. Sulimani (80. R. Schicker)

Rote Karte: Windbichler (60./Torraub)

Gelbe Karten: Leitgeb, Sikov bzw. Lackner

Der Live-Ticker zum Nachlesen auf Seite 2:

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen