Wetter-Experten warnen

Akut-Warnung vor Gewittern, Überflutungen und Muren

Wetter-Warnung der Österreichischen Unwetterzentrale für Mittwoch und Donnerstag: Befürchtet werden schwere Gewitter, Überflutungen und Vermurungen.

Newsdesk Heute
Akut-Warnung vor Gewittern, Überflutungen und Muren
Österreich muss sich die kommenden Tage gebietsweise auf starke Gewitter einstellen.
Getty Images / Symbolbild

Ein nach Österreich ziehendes Höhentief sorgt laut der Österreichischen Unwetterzentrale (UWZ) ab Dienstagnachmittag für "eine zunehmend labile Luftschichtung", was die Schauer- und Gewitterneigung ansteigen lasse. "Die kräftigsten Gewitter werden gegen Abend in den westlichen Nordalpen in Vorarlberg und Tirol erwartet, hier kann es lokal zu Starkregen, Hagel und kräftigen Windböen kommen. In der Nacht ziehen im Süden weitere, mitunter gewittrige Schauer durch", heißt es. Am Mittwoch und Donnerstag warten dann weiter heftige Gewitter.

Der Mittwoch beginnt überwiegend trocken bei nur wenigen hochnebelartigen Restwolken, das ändert sich aber schnell. Von der Oststeiermark bis ins Weinviertel ziehen aber in der Früh bereits einzelne Schauer und Gewitter durch. Im Tagesverlauf bilden sich einige Quellwolken, es wird verbreitet unbeständig und gewittrig. Am ehesten trocken bleibt es im westlichen Donauraum, allerdings weht dort teils lebhafter Ostwind. Ansonsten spielt der Wind außerhalb der Gewitter keine große Rolle. Die Höchstwerte liegen zwischen 22 und 28 Grad.

Von Dienstag auf Mittwoch zieht aus Süden ein Höhentief auf, dabei gelangt mit einer südöstlichen Strömung feuchtwarme Luft ins Land.
Von Dienstag auf Mittwoch zieht aus Süden ein Höhentief auf, dabei gelangt mit einer südöstlichen Strömung feuchtwarme Luft ins Land.
UBIMET/UWZ

Kräftige Schauer und Gewitter kommen

Am Donnerstag gehen an der Alpennordseite von der Früh weg einige Regenschauer und Gewitter nieder, nach einer vorübergehenden Abschwächung am Vormittag bilden sich ab Mittag in weiten Landesteilen neuerlich Schauer beziehungsweise vermehrt auch kräftige Gewitter. Zumindest zeitweise scheint aber auch die Sonne, am häufigsten im Rheintal sowie in der südlichen Steiermark. Bei meist nur schwachem Wind steigen die Temperaturen auf 22 bis 28 Grad.

Der Freitag startet in der Osthälfte mit hochnebelartigen Restwolken und in Oberösterreich mit vereinzelt noch letzten Regenschauern, ansonsten aber häufig sonnig. Bis in die Mittagsstunden scheint verbreitet die Sonne, am Nachmittag bilden sich aber einige Quellwolken und am Abend breiten sich von Westen her teils kräftige Schauer und Gewitter aus. Zuvor weht nur schwacher Wind und die Temperaturen steigen auf 26 bis 32 Grad, mit den höchsten Werten im Süden und im östlichen Flachland.

Sommer kehrt am Wochenende zurück

Der Samstag zeigt sich von seiner sommerlichen Seite. Dabei scheint von früh bis spät im ganzen Land die Sonne. Vereinzelt bilden sich im Laufe des Nachmittags über den Bergen einzelne Quellwolken, die Schauer- und Gewitterneigung bleibt insgesamt aber gering, meist geht es trocken durch den Tag. Einzig im Süden sind kurze Schauer nicht auszuschließen und ganz im Westen können am späten Abend noch Gewitter aufziehen. Bei leichtem Föhn werden 25 bis 32 Grad erreicht.

Die Bilder des Tages

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Wetter-Experten warnen vor schweren Gewittern, Überflutungen und Muren in Österreich
    • Ein Höhentief sorgt für labile Luftschichtung und erhöhte Gewitterneigung, besonders in den westlichen Nordalpen
    • Die nächsten Tage werden unbeständig und gewittrig, bevor am Wochenende der Sommer zurückkehrt
    red
    Akt.