Alaba zog bei Bayerns Cupsieg die Fäden

Bild: DAPD

Rekordmeister Bayern München hat sich am Mittwoch im deutschen Fußball-Cup auch mit einer hochkarätig besetzten B-Elf keine Blöße gegeben. Der Tabellenführer der Bundesliga setzte sich in der zweiten Runde gegen den vom ehemaligen Sturm-Graz-Trainer Franco Foda betreuten Zweitligisten Kaiserslautern mit 4:0 (1:0) durch. ÖFB-Jungstar David Alaba spielte zentral im offensiven Mittelfeld durch.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hatte gegenüber der ersten Liganiederlage vergangenes Wochenende gegen Bayer Leverkusen (1:2) mit Ausnahme von Alaba und Verteidiger Jerome Boateng die gesamte Stammformation ausgewechselt. Die Tore erzielten Stürmer Claudio Pizarro (11., 59.) sowie der als Kapitän aufgebotene Flügelspieler Arjen Robben (49., 88.) jeweils im Doppelpack.

Pizarro, in der Liga zumeist nur Reservist, bereitete auch beide Robben-Treffer vor. Alaba hatte in der bei den Bayern für ihn ungewohnten Rolle einige gute Szenen, war aber an keinem Tor direkt beteiligt. Gegen Leverkusen war der 20-jährige Allrounder zuletzt eine Hälfte links im Mittelfeld und eine Hälfte links in der Abwehr zum Einsatz gekommen. Am Samstag gastieren die Münchner in der Liga beim Hamburger SV.

Debüt für Stöger

Der VfB Stuttgart zog mit einem 3:0 gegen den Zweitligisten FC St. Pauli ebenfalls sicher ins Achtelfinale ein. Während die Stammspieler Martin Harnik und Raphael Holzhauser wie Emanuel Pogatetz beim 2:0 des VfL Wolfsburg gegen FSV Frankfurt 90 Minuten auf der Bank Platz nahmen, wurde ihr Landsmann Kevin Stöger bei Stuttgart in der 67. Minute eingewechselt. Es war der erste Pflichtspiel-Einsatz des 19-Jährigen in der Kampfmannschaft des VfB.

Beinahe erwischt hätte es Bayer Leverkusen gegen den Drittligisten Arminia Bielefeld. Rapids Europa-League-Gruppengegner setzte sich erst nach Verlängerung mit 3:2 (2:2,1:1) durch. Für die Entscheidung sorgte Stürmerstar Andre Schürrle mit einer sehenswerten Einzelaktion (94.). Kommende Woche empfängt die Werkself Rapid. Das erste Gruppenduell in Wien hatte Leverkusen vergangenen Donnerstag mit 4:0 für sich entschieden.

Stranzls Gladbach gegen Düsseldorf out

Fortuna Düsseldorf ist am Mittwoch im einzigen Duell zweier Bundesligisten ins Achtelfinale eingezogen. Der Aufsteiger setzte sich gegen Europa-League-Starter Borussia Mönchengladbach in der Verlängerung mit 1:0 durch. Das Goldtor erzielte der eingewechselte Nando Rafael (97.). ÖFB-Legionär Martin Stranzl spielte bei Gladbach rechts in der Abwehr durch. Hannover 96 eliminierte den Zweitligisten Dynamo Dresden erst im Elfmeterschießen. Nach 120 Minuten war es 1:1 gestanden. Vor der Spiel lieferten sich Fans beider Lager einige unschöne Szene rund ums Stadion und auch auf den Rängen ().

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen