Alarm bei Dortmund! Viel zu viele Spieler im Kader

"30 Spieler? Das ist unmöglich", warnt Trainer Lucien Favre vor einem zu großen Kader. Dortmund will noch ein paar Spieler loswerden.
Borussia Dortmund hat in der Sommerpause ordentlich aufgerüstet und will die Bayern im Titel-Rennen heuer noch mehr unter Druck setzen. Doch Trainer Lucien Favre schlägt Alarm, denn der BVB hat viel zu viele Spieler im Kader.

"30 Spieler? Das ist unmöglich! 22, 23 Feldspieler maximal. Dazu die drei Torhüter – und noch ein paar junge Spieler", hat Favre klare Vorgaben. Nun ist Sportdirektor Michael Zorc gefragt.

Mit Abdou Diallo (Paris), Alexander Isak (Real Sociedad), Jeremy Toljan (Sassuolo), Felix Passlack (Fortuna Sittard) und Dennis Burnic (Dynamo Dresden) hat Zorc bereits fünf Spieler bei anderen Vereinen untergebracht. Weitere Abgänge sollen folgen.

CommentCreated with Sketch.0 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Die Top-Kandidaten für einen Wechsel wären Andre Schürrle und Shinji Kagawa, beide zählen zu den Großverdienern beim BVB, doch Angebote lassen auf sich warten. Schürrle ist sogar vom Training freigestellt, um sich einen neuen Klub zu suchen, Kagawa will nach Spanien, doch dort will ihn (noch) keiner.

Übrigens: Das erste Freundschaftsspiel in Amerika endete für Dortmund mit einem 3:1-Sieg gegen die Seattle Sounders. Marius Wolf, Paco Alcacer und Jadon Sancho netzten für die Schwarz-Gelben. (pip)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
SportFußball

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren