Holding meldet Konkurs an

Alles ganz anders – Benkos Mutterkonzern ist bankrott

Paukenschlag rund um René Benko und seine Signa-Gruppe! Die Signa-Holding zieht ihren Sanierungsplan zurück und meldet Konkurs an.

Newsdesk Heute
Alles ganz anders – Benkos Mutterkonzern ist bankrott
Rene Benko kann sich seinen Lebensunterhalt derzeit nur dank seiner Familie leisten.
NOGER Manfred / dpa Picture Alliance / picturedesk.com

Die Talfahrt für René Benko geht weiter. Die Signa Holding GmbH, Benkos Mutterkonzern, hat in Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter ihren Sanierungsplanantrag am Donnerstag zurückgezogen und für das am 29.11.2023 eröffnete Sanierungsverfahren beim Handelsgericht die Abänderung in ein Konkursverfahren beantragt, das geht aus einer Aussendung am Donnerstag hervor.

Heißt im Klartext: Die Holding ist bankrott. Nun muss alles verscherbelt werden.

Begründet wird dies damit, dass das Sanierungskonzept vor allem auf der werterhaltenden Restrukturierung der wesentlichen Beteiligungsgesellschaften, insbesondere der Signa Prime Selection AG und der Signa Development Selection AG, beruhte. Die Gläubiger der beiden Gesellschaften haben Mitte März wie berichtet einen jeweiligen Sanierungsplan mit einer Quote von 30 Prozent für die unbesicherten Insolvenzgläubiger angenommen, der zudem vorsieht, dass im Wesentlichen das gesamte Vermögen zur Verwertung an einen Treuhänder übergeben wird, wobei die Erlöse als Superquote an die Gläubiger ausgeschüttet werden.

Holding wird kaum beteiligt
In den jeweils am Mittwoch abgehaltenen Hauptversammlungen der Signa Prime und der Signa Development haben die Aktionäre diesen Sanierungsplänen ebenfalls zugestimmt. Die voraussichtlichen Erlöse aus der Umsetzung dieser Treuhandsanierungspläne werden nach Einschätzung der jeweiligen Sanierungsverwalter schlussendlich zu einer Quote in der Bandbreite zwischen 23 % und 32 % für die Prime sowie rund 32 % bis 40 % für die Development führen. Die Holding als Aktionärin würde erst im 4. Rang an den Erlösen partizipieren.

Der Schritt wird folglich damit begründet, dass die Holding mit keinen nennenswerten Beteiligungswerten aus den Beteiligungen an Prime und Development mehr zu rechnen habe.

Die Firmen-Struktur.
Die Firmen-Struktur.
APA-Grafik / picturedesk.com

Die Bilder des Tages

1/81
Gehe zur Galerie
    <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
    19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
    Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Signa-Holding von René Benko zieht ihren Sanierungsplan zurück, meldet Konkurs an und erleidet damit eine weitere Talfahrt
    • Dies erfolgte in Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter und beruhte auf dem Fehlen von nennenswerten Beteiligungswerten aus den wesentlichen Beteiligungsgesellschaften
    red
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen