Alonso siegt im Chaos von Malaysia

Bild: Reuters
Fernando Alonso (ESP) gewann den nervenaufreibenden Grand Prix von Malaysia. Doch der Ferrari-Pilot musste bis zum Ende die Angriffe des sensationell fahrenden Sergio Perez (MEX/Sauber) abwehren. Sebastian Vettel (GER/Red Bull) und Jenson Button (GBR/McLaren) blieben nach Zwischenfällen ohne WM-Punkte.


Wie wurden Ferrari in den letzten Monaten von den Medien geprügelt, und dann so ein Comeback! „Das war einer der schönsten Siege“, funkte Teamchef Stefano Domenicalli in der Auslaufrunde an Alonso. Und dieser Triumph war wirklich ein hartes Stück Arbeit.

Eine Viertelstunde vor Rennbeginn fing es in Sepang zu regnen an. Gleich nach dem Start warf es mit Michael Schumacher einen der Geheimfavoriten weit zurück, er kollidierte mit Romain Grosjean. Vorne behauptete Polesetter Lewis Hamilton vor Teamkollege Jenson Button die Führung.

Rennen eine Stunde unterbrochen

Doch der Regen wurde immer stärker und so entschied die Rennleitung vor Beginn der neunten Runde, das Rennen zu unterbrechen. Rund eine Stunde später ging es doch weiter und es wurde ordentlich turbulent. Alonso vernaschte beim Restart gleich beide Red-Bull-Piloten.

Weil sich die Bedingungen schlagartig besserten, wechselten die meisten Teams wieder früh auf die Intermediate-Reifen. Das spülte das Feld richtig durcheinander. Im Chaos fuhr Button auf HRT-Pilot Narain Karthikeyan auf und ruinierte seinen Frontflügel. Trotz anschließender Aufholjagd gab es keine Punkte für den Sieger von Melbourne.

Fehler beim Boxenstopp kostet Hamilton Sieg

Und Hamilton verlor in der allgemeinen Verwirrung die Führung, als beim Boxenstopp der hintere Wagenheber nicht funktionierte. Er beendete das Rennen erneut als Dritter. Plötzlich lag wie durch ein Wunder Alonso vor Perez in Führung. Und die beiden lieferten sich ein Duell auf Biegen und Brechen über fast die halbe Renndistanz.

Auf den Intermediates war der Sauber mit dem Ferrari-Motor im Heck eindeutig schneller als der Werks-Ferrari. Perez schloss schnell auf, doch dann beging die Schweizer Mannschaft einen taktischen Fehler und holte den Mexikaner eine Runde später zum Reifenwechsel auf Slicks als Alonso.

Perez kämpfte bis zum Schluss

Doch wer gedacht hätte, dass dies die Entscheidung war, hat nicht mit dem Kampfgeist des 22-Jährigen gerechnet. Auch auf den Trockenreifen saugte er sich wieder auf eine Sekunde an den zweifachen Weltmeister heran. Sechs Runden vor Schluss passierte dann aber der entscheidende Fehler.

„Ich kam auf die nassen Kerbs und rutschte von der Strecke. Ohne diesen Fehler hätte ich es vielleicht geschafft, Fernando noch zu überholen“, erklärte Perez nach dem Rennen. Der Mexikaner rettete den zweiten Platz ins Ziel und freute sich danach wie über einen Sieg. Alonso hingegen gewann erstmals seit Silverstone 2011 wieder ein Rennen und übernahm zudem die WM-Führung.

Alonso bleibt bescheiden

„Das ist ein unglaubliches Erfolgserlebnis, denn eigentlich waren wir das gesamte Wochenende über nicht konkurrenzfähig. Wir mussten uns anstrengen, in der Quali überhaupt den dritten Abschnitt zu erreichen. Aber das Team hat im Rennen strategisch alles richtig gemacht“, freute sich der 30-Jährige.

Und Red Bull? Der Austro-Rennstall war im Rennen nur eine Randerscheinung. Sebastian Vettel schlitzte sich bei einem ungestümen Überholmanöver einen Hinterreifen am HRT von Karthikeyan auf und wurde schlussendlich Elfter. Mark Webber beendete das Rennen auf Platz vier vor einem starken Kimi Räikkönen.

Endstand beim Grand Prix von Malaysia:

1. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 2:44:51,812 Std.

2. Sergio Perez (MEX) Sauber +2,263 Min.

3. Lewis Hamilton (GBR) McLaren +14,591

4. Mark Webber (AUS) Red Bull +17,688

5. Kimi Räikkönen (FIN) Lotus +29,456

6. Bruno Senna (BRA) Williams +37,667

7. Paul di Resta (GBR) Force India +44,412

8. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso +46,985

9. Nico Hülkenberg (GER) Force India +47,892

10. Michael Schumacher (GER) Mercedes +49,996

11. Sebastian Vettel (GER) Red Bull +1:15,527

12. Daniel Ricciardo (AUS) Toro Rosso +1:16,828

13. Nico Rosberg (GER) Mercedes +1:18,593

14. Jenson Button (GBR) McLaren +1:19,719

15. Felipe Massa (BRA) Ferrari +1:37,319

16. Witali Petrow (RUS) Caterham +1 Runde

17. Timo Glock (GER) Marussia +1 Runde

18. Heikki Kovalainen (FIN) Caterham +1 Runde

19. Pastor Maldonado (VEN) Williams +2 Runden

20. Charles Pic (FRA) Marussia +2 Runden

21. Narain Karthikeyan (IND) HRT +2 Runden

22. Pedro de la Rosa (ESP) HRT +2 Runden

Markus Miksch
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen