Ammann weiter eine Klasse für sich

Wer kann Simon Ammann noch stoppen? Auch auf der Großschanze in Lahti düpierte der Schweizer die Konkurrenz und baute die Führung im Weltcup auf Gregor Schlierenzauer aus. Thomas Morgenstern landete hinter Adam Malysz auf Platz drei.

Amman bewies in Norwegen wieder einmal, warum er im Gesamtweltcup ganz oben steht. Mit zwei Bestweiten (128 und 131 Meter) katapultierte er sich auf der Großschanze vor dem Polen Adam Malysz zum Sieg.

Thomas Morgenstern wurde Dritter und hatte am Ende 22 Punkte Rückstand auf Ammann. Schlierenzauer und Loitzl folgten auf den Rängen vier und fünf. David Zauner belegte Platz zehn. "Schlieri" war nach seiner Erkältung mit dem Ergebnis zufrieden: "Berauschend geht es mir nicht, aber besser als in den letzten Tagen. Ich muss da durch, dafür war der Weltcup nicht so schlecht."

Schlieri: "Chance lebt bis zum Schluss"

Schlierenzauer liegt drei Rennen vor dem Saisonende 107 Punkte hinter dem Schweizer Dominator. Aufgegeben hat der Tiroler den Gesamtweltcup aber noch nicht: "Die Chance lebt bis zum Schluss, ich werde alles geben", sagte er kampflustig.

Weltcup-Springen in Lahti, Großschanze:

1. Simon Ammann (SUI; 128,0/131,0; 284,4)

2. Adam Malysz (POL; 126,0/130,0; 274,3)

3. Thomas Morgenstern (AUT; 123,5/130,0; 272,4)

4. Gregor Schlierenzauer (AUT; 124,0/127,0; 264,9)

5. Wolfgang Loitzl (AUT; 120,5/126,5; 255,5)


6. Michael Uhrmann (GER; 120,0/126,5; 252,1)

7. Harri Olli (FIN; 119,0/126,5; 250,6)

8. Michael Neumayer (GER; 121,0/122,5; 246,6)

9. Janne Happonen (FIN; 118,5/123,0; 245,4)

10. David Zauner (AUT; 119,0/123,5; 244,4)

Weiter:

12. Andreas Kofler (AUT; 117,0/124,5; 243,5)

14. Manuel Fettner (AUT; 120,5/119,0; 239,5)

26. Martin Koch (AUT; 120,0/108,0; 215,0)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen