Angst vor "Inlandsterroristen" in den USA steigt

Der Sturm auf das Kapitol durch gewalttätige Trump-Anhänger vor zwei Wochen hat die Behörden nämlich zu erheblich verschärften Sicherheitsvorkehrungen veranlasst.
Der Sturm auf das Kapitol durch gewalttätige Trump-Anhänger vor zwei Wochen hat die Behörden nämlich zu erheblich verschärften Sicherheitsvorkehrungen veranlasst.OLIVIER DOULIERY / AFP / picturedesk.com
Das Heimatschutzministerium der USA hat eine Terrorwarnung ausgesprochen. Die Behörde glaubt an "ideologisch motivierte" Gewalttaten von Extremisten.

Die US-Behörden haben drei Wochen nach der Kapitol-Erstürmung und angesichts der Angst vor neuer Gewalt eine Terrorwarnung ausgesprochen. Das Heimatschutzministerium erklärte am Mittwoch, "ideologisch motivierte gewalttätige Extremisten" – unter anderem Gegner der Machtübergabe von Ex-Präsident Donald Trump an den neuen Amtsinhaber Joe Biden – könnten zu Gewalt anstiften oder Gewalttaten verüben. Es bestehe deswegen ein "erhöhtes Bedrohungsumfeld" im ganzen Land.

Zwar gebe es derzeit keine Hinweise auf konkrete Angriffspläne, erklärte das Heimatschutzministerium. Es drohe aber womöglich über Wochen neue Gewalt.

Radikale Trump-Anhänger hatten am 6. Jänner das Kapitol gestürmt, um eine endgültige Bestätigung von Bidens Sieg bei der Präsidentschaftswahl vom 3. November zu verhindern. Bei der Attacke wurde ein Polizist getötet, insgesamt kamen fünf Menschen ums Leben. Befürchtet wird neue Gewalt durch rechte Milizen und Anhänger von Verschwörungstheorien.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten, red Time| Akt:
USASicherheitTerrorismus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen